SZ +
Merken

Top-Model oder Topf-Muddel?

Wenn Heidi Klum das nächste Top-Model sucht, dann geht das nicht ohne Zank ab. Zickenkrieg beim Kampf um den Sieg ist an der Tagesordnung. Ganz anders, wenn es um die Topf-Muddel geht. Diese nämlich suchen...

Teilen
Folgen

Wenn Heidi Klum das nächste Top-Model sucht, dann geht das nicht ohne Zank ab. Zickenkrieg beim Kampf um den Sieg ist an der Tagesordnung. Ganz anders, wenn es um die Topf-Muddel geht. Diese nämlich suchen die Riesaer Nudelmacher und Böttcher und Fischer vom Radiosender R.SA.

Sie rufen Sachsens Männer dazu auf, ihre bessere Hälfte zum Wettbewerb um das beste Nudelgericht an den Kochtopf zu entsenden. Und mal ehrlich, da haben die Frauen hierzulande gar keine schlechten Chancen, die Wellness-Reise als ersten Preis mit nach Hause zu bringen. Zumindest würde ich das meinem Schnuckelchen zutrauen, die am Herd eine echte Perle ist. Gelernt ist eben gelernt. Und woran liegt das? Ganz einfach: Wir hatten früher keine Fünf-Minuten-Terrinen, keine Eintöpfe aus der Dose und schon gar keine Nudelsoße aus der Tüte. Bei uns war selbst der Ketchup selbst gekocht mit Tomaten aus dem eigenen Garten. Germanys Next Topf-Muddel könnte also beinahe jede werden, nur darf sie nicht aus dem Westen der Republik kommen. Da bekämen Böttcher und Fischer was Schnelles aus der Mikrowelle vorgesetzt. Da reicht’s nur zum Top-Model, da muss man nichts können, sondern nur schön sein, feixt DAgobert