merken

Dippoldiswalde

Totalverlust droht im Wald

Die Stadt Dippoldiswalde hat 73.000 Euro für die Waldpflege eingeplant. Das reicht in der jetzigen Lage bei Weitem nicht.

© dpa

Die Lage im Stadtwald Dippoldiswalde ist fatal. Das bekommt die Stadt jetzt auch finanziell zu spüren. Das bisher eingeplante Budget für die Pflege des Waldes ist schon aufgebraucht. Mit Sicherheit wird aber noch eine Menge Geld gebraucht, um Käferholz zu fällen, aufzustapeln und dort mit Gift zu behandeln, damit die Schädlinge sich nicht weiter ausbreiten. Die ersten Schätzungen der Förster gingen davon aus, dass im nördlichen Gebiet des Dippser Stadtwalds rund 1 500 Festmeter Schadholz anfallen. Doch diese Zahl ist schon wieder überholt. „Wir müssen mit 2 500 bis 2 800 Festmeter rechnen“, informierte der Beigeordnete Peter Antoniewski den Stadtrat. Es droht ein Totalverlust, wenn die von Schädlingen befallenen Bäume nicht schnell genug weggeräumt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden