SZ +
Merken

Trainiert mit den Arbeitstieren von der LPG

40 Jahre Pferdesportgeschichte – von der Sektion zum Verein.

Teilen
Folgen

17 Mitglieder zählte die Sektion Pferdesport, die am 5. März 1975 als Abteilung der Betriebssportgemeinschaft Aufbau Colmnitz ins Leben gerufen wurde. Unterstützung bekam sie von der LPG, deren Arbeitspferde die Sportler nutzen durften. Später kaufte die LPG auch drei Rösser dazu, weil die Arbeitspferde für den Sport nicht so gut geeignet waren. Auch Privatleute stellten ihre Pferde zur Verfügung. In Eigenleistungen entstand ein kleiner Stall, an der Hofleite bekam die Sektion einen Reitplatz. Ab 1976 nahmen die Colmnitzer regelmäßig an Turnieren teil. Den Sport konnte sich damals jeder leisten. Die Pferde konnten kostenlos genutzt werden, der monatliche Mitgliedsbeitrag lag bei 1,30 Mark. In den 1980er-Jahren zählte die Sektion 35 Mitglieder. Die richteten 1985 das erste eigene Turnier aus – wenn auch unter sehr bescheidenen Bedingungen. Um die zu verbessern, begann 1989 der Bau eines Vereinsgebäudes am Reitplatz, teils in Eigenleistungen, teils durch die LPG finanziert. Mitten ins Bauen platzte die Wende. Dank der Finanzierung durch die damals noch selbstständige Gemeinde Colmnitz wurde das Gebäude aber trotzdem fertig. Die Sektion wandelte sich in einen Verein um, der die bisherigen LPG-Pferde erwarb. Heute nutzen viele Vereinsmitglieder ihre privaten Pferde. 1995 baute der Verein einen Unterstand für die Hindernisse, die für die Parcours benötigt werden. Drei Jahre später wurde der Reitplatz deutlich vergrößert. Inzwischen gibt es auch zwei Dressurplätze. Jeweils im August richten die Colmnitzer ein großes Turnier mit dem Finale im Gebirgscup aus. (SZ/schl)