SZ + Löbau
Merken

Trauer um Löbaus Stadtfestorganisator

Werner Engemann war 15 Jahre Ratsmitglied und hat viel fürs Gemeinwohl in der Stadt geleistet. Jetzt ist er gestorben.

Von Romy Altmann-Kuehr
 2 Min.
Teilen
Folgen
So kannten ihn die Löbauer: Werner Engemann war oft im Dienste des Gemeinwohls unterwegs. Jetzt ist er verstorben.
So kannten ihn die Löbauer: Werner Engemann war oft im Dienste des Gemeinwohls unterwegs. Jetzt ist er verstorben. ©  Archivfoto: Matthias Weber

Mit einer traurigen Nachricht und einer Schweigeminute begannen die Löbauer Stadträte ihre erste Stadtratssitzung im neuen Jahr. Sie gedachten ihres Mitstreiters Werner Engemann. Der CDU-Stadtrat ist Mitte Dezember im Alter von 78 Jahren nach einer Krankheit verstorben. Sein Platz im Ratssaal blieb leer. Ein Foto Engemanns und eine Kerze erinnerten auf seinem Platz im Rund des Stadtrates an den Löbauer. 

Mit Werner Engemann verliert Löbau einen sehr engagierten Mann, sagte Oberbürgermeister Dietmar Buchholz (parteilos). Seit 2004 war Engemann Stadtratsmitglied gewesen und vertrat die Belange der Löbauer Einwohner. Auch zur jüngsten Wahl im Frühjahr vorigen Jahres war er erneut angetreten. Er arbeitete in seiner Funktion als Stadtrat in verschiedenen Fach-Ausschüssen mit, zum Beispiel im Bau- und Vergabeausschuss, im Stadtentwicklungsausschuss und auch im Seniorenrat. 

Viele Jahre Stadtfest-Organisator

Werner Engemann engagierte sich aber auch in anderen Bereichen als der Kommunalpolitik. Als Inhaber eines eigenen Geschäftes war er außerdem Vorsitzender der Löbauer Werbegemeinschaft. Bis 2013 hatte er dieses Ehrenamt inne. Der Zusammenschluss der Löbauer Händler und Gewerbetreibenden organisierte viele Jahre das Stadtfest. Als Chef des Vereins hielt Engemann über zehn Jahre die Fäden für das Stadtfest in der  Hand.  "Er hatte einen großen Sinn für die Gemeinschaft", beschreibt OB Buchholz den Wegbegleiter. 

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier