merken
PLUS

Traumhaftes Flair, aber für Familien ein teures Vergnügen

Der Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein verzaubert nicht nur seine Besucher, der entlockt ihnen auch viele Euros.

Von Ines Mallek-Klein

Zu einem Wintermärchen lädt die Festung Königstein die Besucher ihres Weihnachtsmarktes ein. Die Kulisse, vor der rund 70 Händler und Kunsthandwerker an den Adventswochenenden ihre Waren anbieten, stimmt. Das zumindest urteilen die Gäste, die der MDR befragt hat. Sie loben das Ambiente, den Ausblick und die festlich geschmückten Buden. Einzig mehr weihnachtliche Klänge wünschen sich die Besucher auf der Festung. Sie vergeben dennoch fünf von fünf möglichen Sternen.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis sind die Besucher deutlich weniger zufrieden, resümiert der MDR-Weihnachtsmarkttester Silvio Zschage. Die Eintrittspreise liegen mit sieben Euro pro Person und 17 Euro für eine Familienkarte zwar auf dem Niveau des Vorjahres. Bei den Ausgaben bleibt es aber nicht. Es kommen noch die Gebühren für das Parkhaus und eventuell für die Bahn vom Malerweg bis zum Fahrstuhl der Festung dazu. Der Glühwein kostet drei Euro, Bogenschießen, Reiten, Karussellfahrten – alles muss extra bezahlt werden. Dafür vergaben die Besucher nur zwei von fünf möglichen Sternen. Auch beim Service gab es Punktabzug und nur drei von fünf Sternen. Lange Schlangen vor den Toiletten, kalter Glühwein oder zu wenige Bratwürste für zu viele hungrige Besucher verärgerten die Festungsgäste.

Vollends zufrieden waren die dagegen mit dem angebotenen Unterhaltungsprogramm. Es wurde dem Flair der Festung entsprechend zusammengestellt. Das Karussell wird per Hand betrieben. Man kann mit Bogen oder Armbrust schießen, in der Weihnachtskrippe lebende Tiere bestaunen oder den Weihnachtsmann-Pavillon bestaunen. Er hat in diesem Jahr Premiere. Die Friedrichsburg wurde festlich geschmückt. Hier gibt es sogar einen Briefkasten, in dem die Kinder ihre Wunschzettel einwerfen können. Das würdigen die befragten Besucher mit fünf von fünf Punkten. Insgesamt kommt die Festung Königstein damit auf 15 von 20 möglichen Zählern und landet im oberen Mittelfeld. Die Veranstalter hoffen an den vier Adventswochenenden auf rund 35 000 Gäste. Der Weihnachtsmarkt findet seit 1995 statt und ist über die Jahre auf eine Fläche von 16 000 Quadratmetern gewachsen.

Der Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein hat am 14. und 15. Dezember sowie am 21. und 22. Dezember jeweils von 11 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet.