merken

Dresden

„Ich wollte ganz, ganz weit weg“

Seit der DDR-Zeit hat der Dresdner Gerold Dudziak darauf gewartet, sein Traumland zu sehen – eine Reise der großen Gefühle. 

6000 Kilometer ist Gerold Dudziak durch Neuseeland gereist. Die Tour wurde ein einzigartiges Erlebnis.
6000 Kilometer ist Gerold Dudziak durch Neuseeland gereist. Die Tour wurde ein einzigartiges Erlebnis. ©  privat

Das Ende der Welt lag in Polen. Auch in die Tschechoslowakei ist Gerold Dudziak vor der Wende gereist. „Aber eigentlich wollte ich ganz, ganz weit weg und von dort langsam wieder in Richtung Heimat zurückkehren. Das habe ich mir gewünscht“, sagt der 60-Jährige. Weit in der Ferne gibt es dieses Land, in dem sich die ganze Welt wiederfindet – mit ihren Menschen, den Pflanzen, Tieren, Landschaften und Jahreszeiten. Es heißt Neuseeland. Ohne je da gewesen zu sein, ohne auch nur eine Aussicht darauf zu haben, wusste Gerold Dudziak alles über den Inselstaat. „Aus Büchern, die ich in Bibliotheken gefunden habe“, sagt er.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden