SZ +
Merken

Trikotwäsche mit Hindernissen

Jahrelang hat der Sportverein die Spielersachen der Fußballer im Sportlerheim gewaschen. Nun soll das nicht mehr möglich sein.

Teilen
Folgen

Können die Fußballer vom Sportverein Gnaschwitz-Doberschau auch künftig mit sauberen Trikots auflaufen? Diese Frage bewegt die Sportler und wurde jetzt auch im Gemeinderat diskutiert. „Warum können die Fußballer die Waschmaschine im Sportlerheim nicht mehr benutzen?“, fragte Reinhard Lehmann vom Vereinsvorstand. Schließlich seien jahrelang die Spielersachen dort gewaschen worden. Warum hat das die Gemeinde nun untersagt?

Auslöser war eine kaputte Steckdose im Duschraum, wo die Waschmaschine steht. Die wurde laut René Rupprecht von der Gemeindeverwaltung zwar inzwischen repariert, sie ist aber nicht als Anschluss für eine Waschmaschine ausgelegt. „Eine Umrüstung würde laut Kostenvoranschlag etwa 600 Euro kosten. Warum soll das die Gemeinde tragen?“ Zumal der Gemeinde das Sportlerheim nicht gehört. Sie ist in dem privaten Objekt nur Mieter, und der Sportverein nutzt es als Untermieter.

Um das Steckdosen-Problem im Duschraum zu umgehen, wurde schon per Verlängerungskabel ein Anschluss in einem anderen Raum genutzt. „Aber das ist auch kein Zustand“, meinte Gemeinderätin Jutta Lange (Wählervereinigung Doberschau-Gaußig) unter anderem mit Verweis auf die Stolpergefahr. „Gewaschen wird doch aber nicht während des Sportbetriebes“, warb dagegen Michael Brankatsch (CDU) für diese Lösung. Aber es kam auch die Frage auf, ob es überhaupt notwendig ist, dass der Sportverein sich ums Waschen kümmert. „Ich hab’ früher meine Trikots auch mit nach Hause genommen“, meinte etwa Frank Horn (CDU). „Aber die Maschine ist ja da. Warum soll sie dann nicht genutzt werden?“, fragte Reinhard Lehmann.

„Wir werden der Sache noch mal nachgehen“, verspricht dagegen Doberschau-Gaußigs Bürgermeister Michael Schulze (CDU). Er sei dafür, eine Lösung zu finden – auch im Sinne der Gleichbehandlung innerhalb der Gemeinde. Denn auch beim Sportverein Gaußig brauchen die Spieler ihre Trikots nicht selbst zu waschen.