merken

Politik

Trump kapert den Unabhängigkeitstag

Der US-Präsident hat sich von einer Militärparade in Paris beeindrucken lassen. Nun soll der 4. Juli ähnlich martialisch werden - entgegen der US-Tradition.

Ein US-Soldat fährt ein Bradley Fighting Vehicle vor dem Lincoln Memorial. US-Präsident Trump will bei den Feiern zum amerikanischen Unabhängigkeitstag in Washington am 4. Juli Panzer auffahren lassen. © Jacquelyn Martin/AP/dpa

Er hält ein großes weißes Schild vor seinem Körper, das mit gut leserlicher Schrift von oben bis unten zugeschrieben ist. "Lincoln vs. Trump" steht da in rot, und darunter in blau, worum es ihm geht. "Wenn Sie das Monument eines der größten Präsidenten, die Amerika je hatte, bewundern, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um über die Unterschiede zwischen Abraham Lincoln und dem derzeitigen Bewohner des Weißen Hauses nachzudenken. Lincoln vereinte die Nation in ihrer größten moralischen und verfassungsrechtlichen Krise. Trump hat das Land mehr gespalten, als es dies seit dem Bürgerkrieg jemals war. Lincoln hat die Sklaverei abgeschafft, Trump ermutigt Rassismus und Intoleranz." So geht es noch einige Sätze weiter.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden