merken
PLUS

Zittau

Ärzte dürfen nicht mehr über die Grenze

Jetzt lässt Tschechien auch Berufspendler nicht mehr rein und raus. Das stellt die medizinische Versorgung in der Region vor ein riesiges Problem. Wie wird es gelöst?

Dr. Zuzana Cizkova aus Liberec (Reichenberg) arbeitet als Hausärztin in einer Gemeinschaftspraxis in Zittau. Ab Donnerstag ist die Grenze für sie geschlossen. Sie muss zu Hause bleiben.
Dr. Zuzana Cizkova aus Liberec (Reichenberg) arbeitet als Hausärztin in einer Gemeinschaftspraxis in Zittau. Ab Donnerstag ist die Grenze für sie geschlossen. Sie muss zu Hause bleiben. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Es ist die Hiobsbotschaft des Tages in der Corona-Krise - nicht nur für Dr. Zuzanna Cizkova, die Fachärztin aus Liberec (Reichenberg), die in einer Zittauer Hausarztpraxis arbeitet. Es ist die nächste Hiobsbotschaft für die ganze Region: Ab Donnerstag dürfen Berufspendler aus Tschechien nicht mehr täglich ein- und ausreisen. So hat es die tschechische Regierung am Montag beschlossen.

Das trifft jetzt nicht nur Unternehmen und Pflegeeinrichtungen in der Region, sondern in großem Maße auch die medizinische Versorgung. Über 400 Ärzte aus Tschechien arbeiten als Berufspendler in Sachsens Krankenhäusern und Arztpraxen - und ein großer Teil von ihnen in der grenznahen Region Löbau-Zittau. 

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Tschechiens Regierung hat sie vor die Wahl gestellt: Wenn sie weiter in Deutschland arbeiten wollen, müssen sie in Deutschland bleiben. Sobald sie nach der Arbeit zurück nach Tschechien fahren würden, müssten sie für zwei Wochen in Quarantäne. So hat es am Montagabend Tschechiens Innenminister Jan Hamáček erklärt. Die Begründung für die Maßnahme sei, dass die Pendler für Tschechien ein potenzielles Infektionsrisiko darstellen.

Alle Pendler würden jetzt beim Überqueren der Grenze registriert: "Wir werden genau wissen, wer ins Land kommt und wer sich in Quarantäne begeben muss. Die Polizei wird das genau kontrollieren", erklärt der Minister.

Zuzanna Cizkova ist verzweifelt. "Ich kann nicht hierbleiben", sagt die 34-Jährige. "Das geht beim besten Willen nicht." Sie hat zwei kleine Kinder zu Hause, ihr Mann arbeitet im Liberecer Krankenhaus. Seit Montagabend versucht sie schon fieberhaft, an der Situation noch etwas zu ändern. 

Sachsens Ministerpräsident um Hilfe gebeten

"Wir haben alles probiert", erzählt die Ärztin. Gemeinsam mit Kollegen haben sie die Medien eingeschaltet. Sie haben Protestschreiben an die tschechische Regierung verfasst und sogar den sächsischen Ministerpräsidenten um Hilfe gebeten. 

Doch auch Michael Kretschmer (CDU) konnte die tschechische Seite offenbar nicht umstimmen. Kretschmer will deshalb nun helfen, dass zumindest die Tschechen, die hier im Gesundheitswesen oder im Pflegebereich arbeiten, vorübergehend auch hier wohnen können. Diejenigen, die sich zum Bleiben entscheiden, sollen eine finanzielle Hilfe von  40 Euro pro Tag bekommen. Auch Angehörige dürften mitkommen, so lange Tschechien die Regelung aufrecht hält.

Für Zuzanna Cizkova ist das keine Option. Sie kann ihre Familie nicht für Wochen alleine lassen. Aber zum Glück trifft es ihre Patienten in Zittau nicht ganz so hart. Die Internistin aus Tschechien arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis zusammen mit Katja Pätzold. Die Praxis bleibt geöffnet. Katja Pätzold wird die Patienten ab Donnerstag so weit wie möglich alleine versorgen.

Zuzanna Cizkova will aber versuchen, mit einer Internetverbindung zum Praxis-Computer von zu Hause aus weiter mitarbeiten zu können. "Da hilft uns jetzt hoffentlich die Telemedizin", sagt sie. "Wir hoffen sehr, dass das funktioniert."

In Tschechien, weiß Dr. Cizkova, haben die Ärzte, die in Deutschland arbeiten, ohnehin kein gutes Ansehen. "Wir haben viele Feinde, die sagen, Ihr habt in Tschechien studiert und dann geht Ihr weg", sagt sie. In den sozialen Netzwerken Tschechiens gebe es seit Montagabend auch darüber schon eine heiße Diskussion. "Bleibt doch, wo ihr seid", sagen die Leute in Tschechien.

Löbauer Arzt übernachtet in der Praxis

Einer, der das jetzt macht, ist Dr. Jan Svestka, der als niedergelassener Hausarzt im Löbauer Ortsteil Ebersdorf arbeitet. "Ich schlafe erst mal hier in der Praxis", sagt der Hausarzt. Der 33-Jährige wohnt eigentlich in Rumburk (Rumburg) - mit Frau und drei kleinen Kindern. Die Familie wird er jetzt für eine Weile nicht sehen.

"Aber was soll ich machen?", fragt er. Er hat eine Praxis und Verpflichtungen. "Es ist meine Praxis, ich bin Unternehmer, ich habe Mitarbeiter, für die ich sorgen muss, und Patienten, die einen Arzt brauchen. Ich kann hier nicht so einfach wegbleiben."

Wie Dr. Svestka aus Löbau wollen auch mehrere andere der insgesamt 15 Ärzte aus Tschechien, die in der Region niedergelassen oder in einer Niederlassung angestellt sind, vorübergehend in Deutschland bleiben, so unter anderem auch der Gynäkologe Milan Sedlak, der erst vor einem reichlichen Jahr die Großschönauer Frauenarzt-Praxis übernommen hatte. 

Große Probleme auch in den Kliniken

Im Fachkrankenhaus Großschweidnitz sind vier Kolleginnen und Kollegen aus dem ärztlichen Dienst von der Regelung betroffen. Zwei hatten am Dienstag frei und waren noch gar nicht zu erreichen, sagt Klinik-Sprecherin Andrea Witschel. "Von den anderen beiden Kolleginnen wissen wir bereits jetzt, dass Sie Ihren Dienst vor Ort einstellen werden und zu Hause bleiben müssen." 

Wie sich die tschechischen Mitarbeiter in den Krankenhäusern des Klinikums Oberlausitzer Bergland in Ebersbach und Zittau entscheiden und welche Folgen das für den Krankenhausbetrieb hat, war am Dienstagnachmittag noch nicht abzusehen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Alle Infos zum Coronavirus in Mittelsachsen

Erster Corona-Toter, über 160 Infizierte, Busfahrer als #CoronaHeldSachsen und extra Intensivstation in Helios-Klinik: Alle Neuigkeiten gibt's hier im Ticker.

Symbolbild verwandter Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Immer mehr Infizierte, abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Einrichtungen und Grenzen: Neue Entwicklungen im Ticker.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Polen lässt keine Berufspendler mehr raus

Nach den Tschechen verschärfen nun auch die Polen nochmals ihre Corona-Bestimmungen - mit weitreichenden Folgen für Pendler im Landkreis Görlitz.

Symbolbild verwandter Artikel

Wie Unternehmer um Mitarbeiter bangen

In vielen Firmen der Region arbeiten Kollegen aus Tschechien. Ab Donnerstag dürfen sie nicht mehr pendeln. Ein Werksleiter sagt, was das jetzt bedeutet.

Das Sächsische Wirtschaftsministerium hat am Dienstagnachmittag mitgeteilt, dass für medizinisches und pflegerisches Personal Hotels und Pensionen zur Verfügung stehen und die Abstimmung mit den Landräten, Oberbürgermeistern und Bürgermeistern dazu läuft. Der Freistaat rechnet derzeit mit rund 1.000 direkt betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus Tschechien.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.