merken
PLUS

Weißwasser

Turmvilla 4.0

Nach dem Brand vor einem Jahr starten die Betreiber in Bad Muskau wieder durch. Mit Fast Friday heute Abend zum Beispiel.

Die Turmvilla war im Januar 2019 ausgebrannt. Rund 1,5 Millionen Euro sind schätzungsweise nötig, um die Villa für den Hotelbetrieb wiederaufzubauen.
Die Turmvilla war im Januar 2019 ausgebrannt. Rund 1,5 Millionen Euro sind schätzungsweise nötig, um die Villa für den Hotelbetrieb wiederaufzubauen. © Constanze Knappe

Am 29. Januar 2019 brannte es in der Turmvilla Bad Muskau lichterloh. Im Mai wurde der Betrieb in der Villa Caroline und dem Restaurant wieder aufgenommen. Doch mehr als ein Notbetrieb war es nicht, räumt Daniel Kunze ein. „Die Turmvilla ist aus dem Bewusstsein der Leute verschwunden“, sagt der Geschäftsführer. Das aber soll sich jetzt ändern. Mit Fast Friday zum Beispiel. „Jeden Freitag ab 20 Uhr kann man im Keller mit einem After-Work-Bier die Woche aus- und das Wochenende einklingen lassen. Unterschiedliche DJs stehen für ein variables Programm“, erklärt Anna-Maria Bertko. Wer vor 22 Uhr erscheint, bekommt ein Freigetränk. Zur ersten Auflage am Freitag voriger Woche habe es „ein unheimlich positives Feedback“ gegeben, sagt sie. Die Veranstaltungsmanagerin der Turmvilla verweist noch auf einen besonderen Service: Nach den Heimspielen der Füchse am heutigen 14. und dem 21. Februar fährt ein Gratis-Shuttle von Weißwasser zur Turmvilla nach Bad Muskau.

Auch die ersten Konzerttermine stehen: Danny Dziuk, einer der besten Songwriter in Deutschland, wird am 11. April live im Keller zu erleben sein. Einen ganz anderen Musikgeschmack bedienen der Rolling-Stones-Abend (9. Mai) und ein Metallica-Cover-Konzert (23. Mai). „Wir starten fast bei Null“, sagt Daniel Kunze. Und, dass „der Kulturkeller jetzt aus dem Schmuddellook rauskommt“, dass Fast Friday und die Konzerte dazu angetan seien, dem Objekt „wieder Leben einzuhauchen“. Regelmäßig und gründlich, wie er betont.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Viel mehr als ein Restaurant

Sie sind eine Säule des neuen Konzepts, das da heißt: Turmvilla 4.0. Eingestiegen sei man 2016 bei 2.0. Da habe man erst mal schauen müssen, wie Hotellerie und Gastronomie in dem Objekt so funktionieren. Bei 3.0 gab es mit einem Inder einen anderen Betreiber der Gastronomie. „Nach dem Brand aber brauchte es einen komplett neuen Ansatz.“ Turmvilla 4.0 eben. Der erste Schritt sei, den „Kulturkeller wieder ans Netz zu kriegen“. Wobei er sich mit dem Begriff etwas schwertut. Turmvillaclub käme der Sache schon viel näher. Da überlege man noch. Im Restaurant, das eigentlich ein Bistro ist, soll „Music & More“ am Sonntagnachmittag etabliert werden – eine Reihe zwischen Konzert und offener Bühne. „Die beim ersten Mal nur gucken wollten, sind lange geblieben“, erzählt Anna-Maria Bertko. Die Krauschwitzerin gehört seit Dezember zum Team.

„Wir begreifen die Turmvilla als ein Gesamtpaket“, erklärt derweil Daniel Kunze. Er möchte weg vom üblichen Restaurantbetrieb. Beginnend mit dem Frühstück ab 8 Uhr wird man zu jeder Zeit des Tages etwas zu essen bekommen. Dabei soll das Bistro mehr und mehr „zum Wohnzimmer werden“. Dafür wird die Anzahl der Tische reduziert und es wird ein Loungebereich eingerichtet, wo man nach dem Essen gemütlich etwas trinken kann. Gerne auch, wenn man anderswo gegessen hat. Feiern kann man im Bistro nicht mehr. Dafür steht der Keller (außer freitags) zur Verfügung. Eine zweite Bar wird zurzeit im Keller gebaut.

Die „Küche light“, die so heißt, weil sie derzeit eingeschränkt arbeitet, wird ausgebaut. „Dafür suchen wir schnellstmöglich einen ambitionierten Küchenchef oder eine Küchenchefin, um gemeinsam das Konzept für die Küche zu entwickeln“, so der Geschäftsführer. Er verweist auf Schlagworte wie Selbstverwirklichung. Wohl wissend, dass die Suche „bei dem überall herrschenden extremen Mitarbeitermangel in der Gastronomie“ nicht einfach werde. In der Turmvilla sind elf Mitarbeiter beschäftigt. Restaurant- und Hotelfachleute würden sofort eingestellt. Auch würde man gerne einen Pool von Aushilfen aufbauen, die zwei- oder dreimal im Monat an der Bar stehen. Interessenten sollten aber schon Erfahrungen in dieser Richtung haben.

Die Weißwasseranerin Rita Drunk (li.) ist nach zehn Jahren zurück aus Berlin. Die Assistentin von Geschäftsführer Daniel Kunze und die Veranstaltungsmanagerin Anna-Maria Bertko (re.) aus Krauschwitz sind die neuen Gesichter in der Turmvilla Bad Muskau. Si
Die Weißwasseranerin Rita Drunk (li.) ist nach zehn Jahren zurück aus Berlin. Die Assistentin von Geschäftsführer Daniel Kunze und die Veranstaltungsmanagerin Anna-Maria Bertko (re.) aus Krauschwitz sind die neuen Gesichter in der Turmvilla Bad Muskau. Si © Constanze Knappe

Die Betreiber haben 2019 „unglaublich viel Geld reingesteckt, um den Patienten Turmvilla am Leben zu erhalten“. Die sechs Hotel-Zimmer in der Villa Caroline sind die Saison über ein Selbstläufer, aber zu wenig für einen Hotelbetrieb. Es fehlen die elf Zimmer aus der Turmvilla. Insofern werde auch 2020 „ein übles Jahr“. Aber dann, davon ist Daniel Kunze überzeugt, geht es aufwärts. Dass ringsherum in der Gastronomie viel weggebrochen ist, das motiviere ihn zusätzlich, die Lücke zu schließen.

Man sei dabei, in der Architektenplanung die Kosten für die Investitionen zu ermitteln. Schätzungsweise 1,7 bis zwei Millionen Euro sind das. Denn zu den 1,5 Millionen Euro für den reinen Wiederaufbau kämen die Kosten für die Einrichtung hinzu. „Und wenn man es einmal anfasst, sollen gleich alle technischen Mängel, die das Haus seit langem hatte, gleich mit überarbeitet werden.“ Der Einbau eines Fahrstuhls in die denkmalgeschützte Turmvilla gestalte sich schwierig. Da der Frühstücksraum nicht mehr gebraucht wird, entsteht dort eine barrierefreie Wohnung. Gefrühstückt werde ohnehin im Bistro.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Flucht nach vorn“ bei der Turmvilla

An diesem Samstag werden Gastronomie- und Hotelbereich teilweise wieder eröffnet. Konzept und Angebote sind neu.

Symbolbild verwandter Artikel

Feuer wütet in der Turmvilla in Bad Muskau

Seit Dienstag sind 120 Kameraden im Einsatz, der Brand erst am Mittwoch gelöscht. Zur Ursache wird intensiv ermittelt.

Noch in diesem Jahr soll der Wiederaufbau beginnen und die Turmvilla ab Sommer 2021 wieder nutzbar sein. Das Geld der Versicherung aber decke die Kosten nicht mal ansatzweise. „Es reicht nicht, wenn wir von allen Seiten nur hören: «hoffentlich macht Ihr weiter»“, sagt Daniel Kunze. Wegen des Erbbaupachtvertrags sieht er auch den Freistaat als Vermieter in der Pflicht. Er hofft auf Fördermittel – aus dem Topf für den Strukturwandel etwa.

Turmvilla Bad Muskau: jeden Freitag 20 Uhr Fast Friday (Eintritt: 6 Euro). Music & More als Frauentagsspecial am 8. März 14 Uhr (Eintritt frei)

www.turmvilla.de