SZ +
Merken

Turnhalle an der Nöthnitzer ist wieder frei

Zehn Monate mussten die Sportler in anderen Hallen trainieren. Nun gibt es verbesserte Bedingungen.

Teilen
Folgen

Nach zehn Monaten ist die Sporthalle II an der Nöthnitzer Straße fertig saniert. Ab dem neuen Jahr können die Sportler vom Universitätssportzentrum der TU Dresden und von anderen Vereinen wie dem Universitätssportverein TU Dresden wieder in der Halle trainieren. Das teilt Andrea Krieger, Sprecherin beim Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) mit.

2,8 Millionen Euro hatte das Land in die Komplettsanierung der Halle investiert. Die Mittel dafür flossen aus dem Konjunkturpaket des Bundes. Dafür wurden das Dach und die Außenwände der Halle entfernt. Neben einer energieneutralen Fassade und einem besseren Brandschutz wurde unter anderem ein neuer Hallenboden samt Fußbodenheizung eingebaut. Für mehr Sicherheit beim Sport gibt es nun spezielle Prallwände. Änderungen des Lichtkonzeptes bewirken, dass die Sportler bei sehr tief stehender Sonne nicht mehr geblendet werden. Im neuen Energiekonzept ist auch die Warmwasserbereitung über Sonnenenergie enthalten. Die Solarzellen dafür wurden auf dem Dach des Verbindungsganges zwischen der Halle I und II montiert.

In der Halle II werden künftig vor allem Ballsportarten und Klettersport trainiert. Dafür gibt es eine neue Kletterwand. (acs)