merken
PLUS

Über 100 Wahlhelfer in Klipphausen

Für ihre zwölf Wahllokale sowie dem Briefwahlvorstand und dem Gemeindewahlausschuss stehen der Gemeinde Klipphausen über 100 ehrenamtliche Wahlhelfer zur Verfügung. Diese werden am Sonntag, den 25. Mai...

Für ihre zwölf Wahllokale sowie dem Briefwahlvorstand und dem Gemeindewahlausschuss stehen der Gemeinde Klipphausen über 100 ehrenamtliche Wahlhelfer zur Verfügung. Diese werden am Sonntag, den 25. Mai 2014, darüber wachen, dass bei der Wahl zum Europaparlament sowie bei den Kommunalwahlen zum Kreistag Meißen, zum Gemeinderat Klipphausen und den Ortschaftsräten in Scharfenberg, Taubenheim, Gauernitz, Tanneberg, Klipphausen und Miltitz alles ordnungsgemäß abläuft. Auch die Auszählung der Stimmen nach 18 Uhr wird von den Mitgliedern des jeweiligen Wahlvorstandes vorgenommen. Ihnen gehören sieben Personen an, in den größeren Wahlbezirken wie Gauernitz, Scharfenberg, Klipphausen oder Taubenheim sind es acht. In der Gemeinde Klipphausen gibt es etwa 8 500 Wahlberechtigte.

„Wir haben eine gute Mischung von Bürgern, die in ihrem Beruf erfahren und schon seit Längerem gesellschaftlich aktiv sind und von jüngeren Leuten, die ihre Mitwirkung als Wahlhelfer zugesagt haben“, bemerkt Angelika Münch, Mitglied des Gemeindewahlausschusses. Auch hinsichtlich der territorialen Zuordnung sei Klipphausen mit den Wahlhelfern gut aufgestellt. „Besonders freuen wir uns, dass auch viele Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und weitere Angestellte in der Kommune als Helfer am Wahltag im Einsatz sind. Dafür ein Dankeschön“, so Angelika Münch.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Für ihre Tätigkeit am Wahltag erhalten die Helfer ein sogenanntes Erfrischungsgeld von der Kommune. Das beträgt 30 Euro. Wahllokale sind in Klipphausen, Gauernitz, Scharfenberg, Taubenheim, Sora, Röhrsdorf, Polenz, Miltitz, Robschütz, Burkhardswalde, Rothschönberg und Weistropp. Hinzu kommen noch ein Briefwahlvorstand und ein Gemeindewahlausschuss. (SZ/DH)