merken

Dresden

Über Hundert Borreliose-Fälle in Dresden

Mediziner raten zur Vorsicht nach Waldspaziergängen und in bestimmten Fällen zu einer Impfung.

Die Krabbeltiere sind in Dresden weiter auf dem Vormarsch. ©  dpa

Sie beißen sich in Armbeugen, Kniekehlen oder in der Leistengegend fest und können Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen: Zecken. Die Krabbeltiere sind in Dresden weiter auf dem Vormarsch.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden