SZ +
Merken

Überflüssig üppig

Nichts ist während einer Radtour schöner als ein schattiges Plätzchen zum Rasten. Gemeinden haben sich da sehr viel Mühe gegeben, stelle ich bei meinen Ausflügen immer wieder fest. Zum Beispiel in Obergurig.

Teilen
Folgen

Nichts ist während einer Radtour schöner als ein schattiges Plätzchen zum Rasten. Gemeinden haben sich da sehr viel Mühe gegeben, stelle ich bei meinen Ausflügen immer wieder fest. Zum Beispiel in Obergurig. Dort wurde direkt an der Spree ein kleiner Pavillon gebaut, daneben eine große Übersichtskarte samt Fahrradständer. Schön anzuschauen, aber eigentlich unnötiger Aufwand.

Denn wenn ich an der Spree raste, brauche ich keinen Fahrradständer wie in der Stadt, ich stelle meinen Drahtesel einfach irgendwo neben den Pavillon, es ist ja genug Platz da. Und auch die Übersichtskarte ist eigentlich unnötig. Radler aus der Gegend kennen sich aus, und Radwanderer haben eine Karte dabei. Ich frage mich, wie oft allein an der Spree überflüssig üppige Rastmöglichkeiten für Radler gebaut worden sind und wie viel Geld hätte gespart werden können, wenn einfach auf Fahrradständer und Übersichtskarten verzichtet worden wäre. Wenn jemand sagt, das Geld sei vorhanden gewesen und hätte irgendwie ausgegeben werden müssen, mache ich folgenden Vorschlag: Gebt die Scheine einfach mir, das wäre eine sinnvolle Investition. Denn ein Landstreicher ist immer klamm. Ich würde mich auf alle Fälle darauf freuen. Ihr Landstreicher