SZ +
Merken

Übernachtungszahlen wachsen

Im Tourismusverband Sächsisches Elbland kann Radebeul sehr gute Ergebnisse aufweisen.

Teilen
Folgen

Radebeul ist die einzige Stadt mit kontinuierlichem Zuwachs, sagte OB Bert Wendsche (parteilos), als er im Stadtrat kürzlich die Übernachtungszahlen des Tourismusverbandes Sächsisches Elbland vorstellte.

Auch durch die Flut 2013 habe es in der Lößnitzstadt keinen Einbruch gegeben. Das Radisson Blu Parkhotel und das Westhotel konnten Gäste von Dresden übernehmen. Damit stehen 2013 erfreuliche Zahlen zu Buche.

Im Jahr darauf konnte noch einmal draufgesattelt werden, sagte der OB. So haben sich die Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben der Stadt von 2009 mit 155 684 auf 238 210 im vergangenen Jahr entwickelt. Das sind jedoch nicht alle Übernachtungen. Erfasst sind bei diesen Angaben erst Einrichtungen ab zehn Betten. Radebeul gehört zu den sieben Orten im Verbandsgebiet, die seit 2009 jährlich mehr als 50 000 Übernachtungen aufweisen.

Der Elbland-Tourismusverband ist einer der sechs Regionalverbände in Sachsen. Er umfasst neben dem Landkreis Meißen auch die Städte Torgau, Wilsdruff und Tharandt. Insgesamt werden in dieser Region über 1,4 Millionen Übernachtungen pro Jahr gezählt. (SZ/IL)