merken

Bautzen

Überraschungen beim Straßenbau in Jenkwitz

Weil Telekom-Leitungen in den falschen Rohren lagen, musste zunächst eine provisorische Lösung her. Aber nun geht es planmäßig voran.

In Jenkwitz läuft alles nach Plan. Bauleiter Tobias Leschke von der Firma AIB Bautzen steht hier in der Baugrube, in der bereits alle Regen- und Schmutzwasserleitungen liegen. Am Bau der Kreisstraße sind viele Partner beteiligt. © Steffen Unger

Jenkwitz. Tief haben sich die Bagger in den Boden der Kreisstraße Am Monarchenhügel in Jenkwitz gegraben. Allerdings ist ein Teil des Abschnitts schon wieder zugeschüttet, denn die meisten Leitungen liegen schon in der Erde. Seit April bauen in Jenkwitz der Landkreis, die Gemeinde Kubschütz, der Abwasserzweckverband Bautzen, die Enso und auch die Telekom. Die Bauarbeiten von Zieschütz aus gehen vom Reiterhof Müller bis zur Gärtnerei Schellhase und von der B 6 aus bis zur Pension Raupennest. Der direkte Ortskern ist erst im nächsten Jahr dran, genauso wie die Rabitzer Straße.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden