merken

Riesa

Amt verweist auf Uferschäden

Die Jagd auf Nutrias am Kanal hat für eine Kontroverse gesorgt. Die zuständige Behörde erklärt ihr grünes Licht dafür – schweigt aber zu bestimmten Punkten.

Ein Nutria schwimmt in Floßkanal in Gröditz. Der Abschuss der Tiere durch einen Jagdpächter sorgt für Verärgerung bei Tierfreunden. ©  Sebastian Schultz

Gröditz.  Die Nutriajagd in der Gröditzer Stadtmitte vom März hat für gemischte Reaktionen gesorgt. In der Kritik: Ein Gröditzer Jäger, der die Nager tagsüber mit einem Gewehr erlegt haben soll – auch vor den Augen von Kindern. Manche stimmt es traurig, andere wütend, dass die pelzigen Tiere getötet wurden. Sie hatten die Nutrias, die sich schnell an den Menschen gewöhnen und als zutraulich gelten, ins Herz geschlossen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden