Teilen: merken

„Ultraschall in der Schwangerschaft rettet Leben“

Ein Oberarzt aus Hoyerswerda erklärt, warum er die umstrittene Untersuchung verteidigt und wann sie gefährlich wird.

In einer Spezialsprechstunde erklärt Oberarzt Robert Lachmann der werdenden Mutter, was das Ultraschallbild zeigt. © Seenlandklinikum Hoyerswerda

Ab 2021 sind bei Schwangeren alle Ultraschall-Untersuchungen verboten, die über das medizinisch Notwendige hinausgehen. Professor Dr. Otmar Linderkamp, Neonatologe aus Heidelberg, fordert zudem, das erste Ultraschall-Screening zwischen der neunten und zwölften Schwangerschaftswoche zu untersagen. Denn hier sei das kindliche Gehirn besonders für eine Schädigung durch hochfrequente Ultraschallwellen anfällig. Ultraschallmediziner wie Dr. Robert Lachmann, Oberarzt am Klinikum Hoyerswerda, sprechen sich dagegen deutlich für die Vorsorgeuntersuchung aus.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden