SZ + Leben und Stil
Merken

Umgangsrecht in Corona-Zeiten

Wechselmodelle sind jetzt schwierig. Was, wenn sich ein Elternteil nicht an Regeln hält oder keinen Unterhalt zahlen kann?

Von Stephanie Wesely
 5 Min.
Teilen
Folgen
Freude auf den Papa: Kinder brauchen beide Elternteile.
Freude auf den Papa: Kinder brauchen beide Elternteile. © Hauke-Christian Dittrich/dpa (Symbolbild)

Anja B. aus Ostsachsen lebt mit ihrer Tochter seit drei Jahren getrennt vom Kindesvater. Alle zwei Wochen verbringt die Kleine ein verlängertes Wochenende bei ihm – auch in Coronazeiten. Das akzeptiert Anja, denn sie möchte ihrem Kind den Vater nicht vorenthalten. Trotzdem macht sie sich Sorgen, denn das Kind fährt mit ihm in öffentlichen Verkehrsmitteln, spielt in der väterlichen Wohnung mit den Kindern der neuen Partnerin. Auch die Großmutter ist häufig bei ihnen zu Gast, obwohl sie doch zur Risikogruppe gehört und geschützt werden sollte. „Das widerspricht doch alles den geltenden Coronaauflagen“, sagt sie. Bei ihrem zuständigen Jugendamt erfuhr sie nur, dass sie den Umgang weiter wie bisher gewähren muss.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Leben und Stil