merken
PLUS

Kommentar: Umsonst ist nicht modern

Frank Seibel über kostenlosen Nahverkehr in der Oberlausitz.

© Nikolai Schmidt

Es gibt verschiedene Hürden, die Menschen daran hindern, in einen Zug, eine Straßenbahn oder einen Bus einzusteigen. Hohe Stufen bei der Görlitzer Tram, riesige Lücken im Fahrplan oder aber fehlendes Kleingeld und die Frage: Gibt’s im Bus ein Ticket, oder bin ich ein Schwarzfahrer, wenn ich einfach so einsteige? Die Preise für den Nahverkehr sind eher nicht das Problem. Ab 1,50 Euro fährt man in der Oberlausitz mit dem Bus. Und wer in Görlitz am Wochenende abends in die Altstadt fährt, den Abend genießt und wieder mit Bus oder Straßenbahn zurückfährt, ist mit zwei Euro dabei. Diese Summe wird kaum jemanden aus Kostengründen dazu verleiten, lieber mit dem eigenen Auto zu fahren.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Zweifel am Nulltarif

Kostenlose Fahrten mit Bus und Bahn würden den Landkreis viel Geld kosten. Schon jetzt zahlt er zwei Millionen Euro. Eine Analyse.

Die Nutzung von Bus und (Straßen-)Bahn muss nicht kostenlos sein. Aber es muss einfacher werden, in der Region mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. KVG, VGG, Regiobus, Trilex, Odeg, DB – das ist ziemlich verwirrend. Ich will mit Bus und Bahn nach Rothenburg, Herrnhut, Löbau oder Dresden; das Ganze mit einheitlichen, nachvollziehbaren Preisen zu regelmäßigen, also vorhersehbaren Zeiten. Was fehlt, ist ein moderner Verkehrsverbund für (Ost-)Sachsen. Dann braucht’s keinen Nulltarif.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Mail an den Autor