SZ +
Merken

Umspannwerk bleibt bis 2012 Großbaustelle

Der Regionalversorger Enso modernisiert die Anlage aus den 1970er-Jahren. Ohne sie wäre es in großen Teilen Ostsachsens zappenduster.

Teilen
Folgen

Von Ingolf Reinsch

Unmittelbar vor den neuen Strommasten nimmt sich die Dimension gigantisch aus: Um für künftige Herausforderungen bei der Stomversorgung in Ostsachsen gerüstet zu sein, modernisiert der Regionalversorger Enso seit dem Frühjahr sein Umspannwerk in Schmölln. Dafür werden sämtliche Hochspannungsanlagen auf dem Betriebsgelände erneuert, sagte eine Firmensprecherin auf Anfrage der SZ. Noch bis zum nächsten Jahr bleibt das Areal eine Großbaustelle.

Das Umspannwerk neben der Straße nach Belmsdorf ist in den 1970-er Jahren errichtet worden. Es ist einer von fünf wichtigen Einspeisepunkten im Enso-Netz. Hier übernimmt der Regionalversorger die zum Beispiel in Großkraftwerken erzeugte Elektroenergie aus dem vorgelagerten Höchstspannungsnetz. Dabei wird die Spannung von 380 Kilovolt auf 110 Kilovolt transformiert. Anschließend verteilt die Enso die Elektroenergie auf weitere Umspannwerke in Dresden, Görlitz, Sebnitz und Königsbrück. Für mehrere Hunderttausend Menschen in Ostsachsen kommt so der Strom über Schmölln aus der Steckdose.

Das neue Betriebsgebäude ist bereits weitgehend fertiggestellt. Auch der erste von zwei Blöcken der 110-Kilovolt-Anlage (Block B) ist bautechnisch fertig; zurzeit wird noch an der elektrischen Anlage gearbeitet. Dieser Teil des Umspannwerkes geht voraussichtlich im April 2012 in Betrieb. Anschließend folgt der Neubau von Block A.

Die Enso investiert in die Erneuerung des Umspannwerkes Schmölln insgesamt rund acht Millionen Euro. Die Arbeiten erfolgen bei vollem Betrieb und ohne Einschränkungen der Stromversorgung. Um Baufreiheit zu schaffen, wurden auf dem Feld gegenüber Behelfsmasten aufgestellt.

Enso teilt sich die Betriebsanlage in Schmölln mit der 50Hertz Transmission GmbH, ehemals Vattenfall. Sie hatte bereits im Jahr 2008 in Schmölln für drei Millionen Euro ein neues Betriebsgebäude errichtet.