merken

Weißwasser

Umweltministerin auf Visite im Seenland

Svenja Schulze besuchte gestern den Großräschener und Sedlitzer See – und gab ein Versprechen ab.

Der Großräschener See entstand aus dem gefluteten einstigen Tagebau Meuro. Wie es heute dort aussieht, darüber informierte sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). © Foto: Gernot Menzel

Großräschen. Zur Beruhigung: Die IBA-Terrassen befinden sich auf gewachsenem Grund“, meinte Großräschens Bürgermeister Thomas Zenker gestern augenzwinkernd zu rund 25 Medienvertretern aus ganz Deutschland, die während einer zweitägigen Pressereise nach Brandenburg und Sachsen die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) begleiteten. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden