merken
PLUS Döbeln

Nach Chemieunfall: Gemüse nicht essen

Noch immer steht nicht fest, was am Freitag über dem Stadtrand von Leisnig waberte. Trotzdem warnt die Kommune Gartenbesitzer und Tierhalter.

Womöglich giftige Dämpfe sind am Freitagmorgen über einem alten Firmengelände in Leisnig aufgestiegen. Die Stadtverwaltung rät jetzt davon ab, Obst und Gemüse zu essen, was in der Umgebung gewachsen ist.
Womöglich giftige Dämpfe sind am Freitagmorgen über einem alten Firmengelände in Leisnig aufgestiegen. Die Stadtverwaltung rät jetzt davon ab, Obst und Gemüse zu essen, was in der Umgebung gewachsen ist. © SZ-Montage: Lars Halbauer

Leisnig. Uwe Dietrich vom Ordnungsamt der Stadt Leisnig hat sich am Dienstagmittag mit Vertretern der Umweltbehörde des Landkreises und der Polizei getroffen.  Anlass dafür war der Umwelteinsatz am Freitag und Sonnabend auf dem Gelände der ehemaligen Schnallenfabrik am Rande der Stadt. 

Dort waren am Freitagmorgen gelb-orangefarbene, womöglich giftige Dämpfe aufgestiegen. Über die hat die Feuerwehr zunächst Löschschaum gelegt. Vermutet wird, dass umweltschädliche Stoffe im Keller eines einstigen Trafohauses illegal entsorgt und dann abgedeckt worden sind. Möglicherweise schon vor langer Zeit.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Für Leisnig und vor allem die unmittelbare Umgebung bestand bis kurz vor Mitternacht die Empfehlung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Das betraf auch das benachbarte Krankenhaus. 

Labor mit Analyse des Stoffes aus Leisnig beauftragt

Den gesamten Tag und die Nacht über wurden etwa 100 Kubikmeter Abdeckmaterial - Erde und Bauschutt - ausgebaggert und abtransportiert. Dabei stellten die Helfer immer wieder chemische Reaktionen fest: Der Geruch intensivierte sich, das Material wurde immer heißer.

Seit Sonnabendvormittag ist das Gelände wieder abgeschlossen. Nun gibt es weitere Festlegungen.

Eine ist, dass ein Labor damit beauftragt wird, das sichergestellte Aushubmaterial zu  untersuchen. "Bis ein Ergebnis vorliegt, kann es zwei bis vier Wochen dauern", so Dietrich. "Dann werden wir sehen, wie es weitergeht, auch auf dem Gelände."

Am Freitag waren Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, THW und Rettungsdienst in Leisnig vor Ort. Auch eine "Task Force" aus Leipzig wurden alarmiert.
Am Freitag waren Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, THW und Rettungsdienst in Leisnig vor Ort. Auch eine "Task Force" aus Leipzig wurden alarmiert. © Lars Halbauer

Das ist Dietrich zufolge verschlossen und so kategorisiert worden, dass davon eine mögliche Gefahr ausgeht. "Eine mögliche, keine hohe oder unmittelbare", betont er noch einmal. Dafür gebe es keinen Grund.

Eine andere Entscheidung sei denkbar, wenn es Ergebnisse der Luftanalyse der Task Force-Einheit gibt. "Bis jetzt liegt uns die aber nicht vor", so Dietrich.

Unabhängig davon rät die Kommune den Nutzern der umliegenden Gärten, dort derzeit wachsendes Obst und Gemüse nicht zu essen. Auch Gras, was jetzt wächst, sollte nicht an Tiere verfüttert werden. "Vorsichtshalber sprechen wir diese Empfehlung aus", so Dietrich.

Dieser Einsatz wird teuer

Bis feststeht, was der Umwelteinsatz am Freitag und Sonnabend in Leisnig gekostet hat, wird wohl ebenfalls noch einige Zeit vergehen. Schon vorab waren sich zumindest die Beteiligten vor Ort sicher:  Das wird teurer.

Doch übers Geld will Bürgermeister Tobias Goth (CDU) im Moment noch nicht sprechen. "Am Wichtigsten war, Gefahren und Schäden von den Bürgern abzuwenden", sagte er am Dienstag. Selbstredend werde die Kommune aber alles daran setzen, nicht auf den Auslagen sitzen zu bleiben. 

Die werden dem Verursacher in Rechnung gestellt. Uwe Dietrich zufolge laufen bereits polizeiliche Ermittlungen. Ob die Kommune zusätzlich noch Strafanzeige stellt, stehe noch nicht fest. 

Wenn kein Verursacher zu ermitteln ist, wird sich die Kommune an den Eigentümer des ehemaligen Firmengeländes an der Weststraße wenden. Ein Kontakt zu dem in den Niederlanden lebenden Mann ist  laut der Stadtverwaltung noch am Freitag hergestellt worden. Er selbst habe sich daraufhin aber bislang nicht bei der Kommune gemeldet. 

Bürgermeister Tobias Goth sagt Helfern Dankeschön

Der Leisniger Rathauschef bedankt sich bei allen, die teilweise über Stunden und die gesamte Nacht hindurch im Einsatz waren.

Weiterführende Artikel

Dämpfe über Leisnig: Drei Analysen laufen

Dämpfe über Leisnig: Drei Analysen laufen

Was war das? Auch eine Woche nachdem gelbe Dämpfe an der Leisniger Weststraße aufstiegen, ist der Auslöser unklar. Nun laufen gleich drei Proben gleichzeitig.

Nach Chemieunfall: Obstland lässt testen

Nach Chemieunfall: Obstland lässt testen

Wer derzeit in Früchte des regionalen Erzeugers beißt, muss sich keine Sorgen machen. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Vorsorge.

Schnallenfabrik als Altlast bekannt

Schnallenfabrik als Altlast bekannt

Ein offizielles Ergebnis der am Freitag in Leisnig genommenen Proben steht immer noch aus. War die Gefahr abschätzbar?

Dazu gehören Feuerwehrleute aus Leisnig, Brösen-Gorschmitz, Gersdorf, Wendishain und von anderen Wehren, Kräfte der THW-Ortsverbände Döbeln, Chemnitz und Freiberg, mehrere Dutzende Polizisten, Vertreter des Landeskreises  aus dem  Bereich Umwelt und der Gefahrgut-Berater sowie die Johanniter aus Leisnig. Sogar die Task Force-Einheit des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz ist zur Unterstützung hinzugezogen worden. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln