merken
PLUS

Görlitz

Ungetrübter Badespaß

Die Wasserqualität des Bautzener Stausees ist deutlich gestiegen. Und auch an Land hat sich viel getan – vor allem für Sportliche.

Ein junger Mann springt beim Beachvolleyball am Bautzener Stausee nach einem Ball.
Ein junger Mann springt beim Beachvolleyball am Bautzener Stausee nach einem Ball. © SZ-Archiv / Steffen Unger

Der Strand, die Buhnen, der Blick auf das Wasser: Am Bautzener Stausee kommt schnell Urlaubsstimmung auf. Als Ausflugsort wird die Talsperre am Stadtrand immer beliebter. Einen freut diese Entwicklung ganz besonders.

Matthias Schneider betreibt seit zehn Jahren die Ocean Beach Bar nahe der Promenade. Vor allem eines lernte er in dieser Zeit: Das Improvisieren. Obwohl er noch gar keine Wasserleitung hatte, begrüßte Schneider in seiner Bar die ersten Gäste. Und weil an dem Platz nicht fest gebaut werden darf, stellte er einfach ein paar Container übereinander. Er investierte in Tretboote, holte das Stand-up-Paddling nach Bautzen. Seine neueste Errungenschaft ist ein schwimmendes Partyboot.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Nicht nur der Bar-Besitzer sorgt dafür, dass die Talsperre mehr und mehr zum Besuchermagneten wird. Inzwischen haben sich auch andere Akteure am Stausee angesiedelt. Zwei von ihnen, Jan Woitas und Malte Rastemborski, sagen von sich selbst, dass sie den besten Job der Welt haben. Die beiden borgten sich Geld bei der Bank, legten noch einiges Kapital obendrauf und erfüllten sich so den Traum von der eigenen Kletterwelt. Seit 2016 betreiben sie den Hochseilgarten. Mit Erfolg. Im vergangenen Jahr zählten sie 8 500 Besucher und stellten damit einen neuen Rekord auf.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Hausboot-Pläne und Hotel-Hoffnungen

Am Bärwalder See entsteht dieses Jahr eine schwimmende Siedlung, gibt es die Möglichkeit zum Wasserwandern und bald auch Anlegestellen für große Schiffe.

Symbolbild verwandter Artikel

Cocktails am Olbersdorfer See

Die Gastronomen an Zittaus Hausstrand locken mit neuen Angeboten, die Seeseite gegenüber mit Natur pur.

Rekordverdächtig lange sauber blieb auch das Wasser des Bautzener Stausees. Erstmals hatte die Landestalsperrenverwaltung (LTV) im vergangenen Jahr ein System erprobt, bei dem statt des kalten Wassers aus der Tiefe warmes, algenreiches Oberflächenwasser entnommen wurde. Das habe sich gut bewährt, meint LTV-Betriebsleiter Sebastian Fritze. Nur am Ende des Sommers musste das System aufgrund des Niedrigwassers wieder umgestellt werden. Dann kehrten auch die Blaualgen kurzzeitig zurück. Wenn es aber in diesem Jahr nicht wieder so trocken wird, könnte der Stausee komplett vom Blaualgenbefall verschont bleiben. Auf eine Saison mit mehr Wasser hoffen auch die Bootssportler. Die Stadt Bautzen hat ihnen einen Steg errichtet. Mit seiner speziellen Form, die an ein Lindenblatt erinnert, macht das Bauwerk viel her. Doch seine eigentliche Aufgabe konnte es bisher kaum erfüllen. Weil der Pegel des Stausees so niedrig war, stand der Steg wochenlang auf dem Trockenen. Das soll diesmal anders werden.

Die Höhepunkte der Saison

Stauseefest im Juni: Die Akteure vom Stausee planen am 15. Juni ein Fest. Mit dabei sind die Minigolfanlage, die Feldküche, die Beach Bar, der Hochseilgarten und andere. Gäste dürfen sich auf Musik, Kinderprogramm und viele Überraschungen freuen.

Tanz und Party im August: Etabliert hat sich am Bautzener Stausee der sogenannte „Firle Tanz“. Die Party mit DJs der Region findet in diesem Jahr am 25. August statt.

1 / 2

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/ort/goerlitz

www.sächsische.de/ort/niesky

www.sächsische.de/ort/loebau

www.sächsische.de/ort/zittau