merken
PLUS

Uniklinik-Niveau im Krankenhaus

Ein neues Netzwerk soll Patienten künftig die Vorteile anderer Kliniken anbieten – ohne nach Dresden zu fahren.

© Robert Michael

Von Jens Ostrowski

Krebspatienten steht künftig das gesamte Know-how der Dresdner Uni-Klinik zur Verfügung. Die Kooperation der Onkologen in Riesa ist das erste Projekt einer sachsenweit einzigartigen medizinischen Zusammenarbeit, die Uniklinik und Elblandklinikum gestern besiegelten: MediNetS. Das teilten die Kooperationspartner in einer Pressekonferenz mit.

Anzeige
Weingarten im Bürgergarten
Weingarten im Bürgergarten

Die letzten Spätsommertage warten mit bestem Wetter auf. Wer jetzt noch den Sommerausklang sucht, ist am 19. und 20.9. in den Weingarten Döbeln eingeladen.

Die Patienten der Krankenhäuser in Radebeul, Riesa und Meißen sollen so sukzessive in immer mehr Fachbereichen von fortschrittlichen Techniken aus Dresden profitieren. Und die Uniklinik hat gleichzeitig die Möglichkeit, mehr Patienten in der Fläche zu erreichen. Mit dem Krankenhaus Riesa startet das klinikübergreifende Projekt jetzt in der Onkologie.

Eine Zusammenarbeit zwischen den Kliniken gibt es schon länger. Im Brustkrebszentrum in Radebeul und auch in der Meißener Neurologie. „Unser Ziel ist es, die medizinische Qualität für unsere Patienten an unseren Standorten weiter zu erhöhen“, sagte Elblandklinik-Vorstand Frank Ohi. So sollen der fachliche Austausch von Experten intensiviert, eine telemedizinische, spezialisierte Patientenversorgung sowie Leistungen in den Bereichen Labordiagnostik, Medikamente oder Logistik angeboten werden.

Moderne Protonentherapie

Heißt im Klartext: Ein Krebspatient, der in Riesa behandelt wird, kann ab sofort und künftig immer mehr in weiten Bereichen von der Dresdner Medizin profitieren, ohne das Riesaer Krankenhaus verlassen zu müssen. „Das ist besonders wichtig für Patienten im Krankheitsendstadium, die während ihrer Behandlungen die Nähe zu ihrer Heimat brauchen“, sagte Riesas medizinischer Direktor Dr. Michael Dechant.

Aber auch die Nutzung von Dresdner Technologie wird so vereinfacht. Bislang werden Tumorpatienten mit den Möglichkeiten des Elblandklinikums bestrahlt. „Durch die Zusammenarbeit können wir viel schneller klären, ob eine andere, vielleicht in Dresden angebotene Strahlentherapie nicht wirksamer sein könnte“, sagte Professor Michael Baumann, Chef der Klinik für Strahlentherapie an der Uniklinik. Dort wird seit diesem Jahr die moderne Protonentherapie angewandt, die vor allem bei Patienten zum Einsatz kommt, bei denen die herkömmliche Bestrahlung nicht ausreichend genutzt werden kann, weil der Tumor entweder zu tief im Körper sitzt oder aber von empfindlichen Organen umgeben ist. Die Protonentherapie ermöglicht eine optimierte Dosisverteilung innerhalb der zu bestrahlenden Region.

Durch eine engere Zusammenarbeit der Riesaer Krebsärzte mit der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Dresdner Uniklinikums werden die hier betreuten Patienten also frühzeitiger als bisher durch die Strahlentherapeuten mitbetreut. Geplant sind dafür unter anderem auch in Riesa abgehaltene Sprechstunden von Dresdner Experten. „Das MediNetS kann ungeachtet der demografisch bedingten Zunahme an Krebspatienten und dennoch gleichbleibender ärztlicher Kapazitäten eine optimale Versorgung der Patienten sicherstellen“, betonte Professor Michael Albrecht, ärztlicher Direktor des Uniklinikums.

Welche Fachbereiche noch ins MediNetS einsteigen sollen, darüber schweigen sich die Beteiligten bislang aus. „Wir können uns viel vorstellen, wollen aber Schritt für Schritt vorgehen“, sagte Frank Ohi. Klar sei aber, dass das Netzwerk für alle interessierten Partner offen ist. Krankenhäuser aus ganz Sachsen können daran teilnehmen, müssten sich aber verpflichten, entsprechende Qualitätsstandards einzuhalten, sagte Albrecht. Dafür würden derzeit Gespräche mit den Krankenkassen geführt, mit denen eine entsprechende Vereinbarung geschlossen werden solle.

Frank Ohi war es gestern abschließend wichtig zu betonen, dass die Zusammenarbeit im MediNets keine wirtschaftlichen, sondern ausschließlich qualitative Gründe habe.