merken

Dresden

Unklarheiten beim Sachsenbad

Ein potenzieller Investor kritisiert die Verwaltung: „Die Stadt muss erst einmal entscheiden, was sie überhaupt will.“

Das Sachsenbad steht zum Verkauf. Nun äußert sich einer von drei Interessenten zu seinen Plänen und Problemen. © Archiv/Christian Juppe

Drei Angebote liegen auf dem Tisch der Stadtverwaltung. Vorschläge zur Wiederbelebung des Sachsenbads. Im Januar haben potenzielle Investoren aus Deutschland Ideen skizziert, noch werden sie geprüft. Die Stadt hatte 2018 angekündigt, das denkmalgeschützte Objekt in der Wurzener Straße für 900 000 Euro zu verkaufen. Dieser Schritt soll der Brache nach mehr als 20 Jahren Leerstand wieder Leben einhauchen – laut Ausschreibung vorrangig als Gesundheits- und Therapiebad. Das scheint aus Investorensicht jedoch nicht so einfach, wie der Projektleiter eines interessierten Geldgebers nun gegenüber der SZ erklärt. Der Dresdner nennt das Projekt Sachsenbad heikel – und kritisiert die Stadtverwaltung für Ungenauigkeiten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden