SZ +
Merken

Urlaub

von der Evangelischen Trinitatisgemeinde am See

Teilen
Folgen

Pfarrer Christian Huth

Ferienzeit ist auch Urlaubszeit. Wir sind gerade von einem wunderschönen Urlaub an der Nordsee zurückgekommen. Da sind alle Häuser und so manche Straße mit roten Ziegelsteinen gebaut. Das Meer, die weite Landschaft und die roten Häuser und Straßen strahlten miteinander großen Frieden aus. Doch am Anfang wollte bei mir gar keine friedvolle Urlaubsstimmung aufkommen. Aus einem Film stammt das folgende Zitat: „Das ist eine Insel: Du findest hier nur das, was du mitbringst.“ Also, egal, wo du auch hinfährst: Du nimmst dich selbst mit und findest erst einmal nur das, was du selbst mitbringst.

So, und ich habe nun an die Nordsee auch viel mitgebracht, nämlich Ruhelosigkeit und eine Menge Erwartungen: Ich möchte einen schönen Urlaub, ich möchte mich erholen, ich möchte mal keinen Arbeitsstress, ich möchte in Ruhe meinen ostfriesischen Tee trinken, und das alles ein bisschen plötzlich! Ich will, ich möchte, ich erwarte! Ich habe ja dafür bezahlt! Aber ich hatte auch noch etwas anderes mit im Gepäck. Nämlich meine liebe Familie mit meiner Frau und den zwei kleinen Knirpsen. Und die haben mir einen Strich durch meine Rechnung gemacht und meine Erwartungen verdorben. Ich war friedlos, weil ich mir um meinen schönen Urlaub betrogen vorkam.

Da hat mir Gott nach einem völlig verkorksten Tag etwas klar gemacht: Du bist hier nicht wegen dir, sondern wegen deiner Kinder. Das ist meine Aufgabe an dich. Und da konnte ich nach einigem Ringen mit mir selbst einen Schalter umlegen und „Ja“ dazu sagen. Es wurde daraufhin ein wunderschöner Urlaub voller Freude für meine Kinder – und für mich! Es gab wirklich nichts, worauf ich verzichten musste. Gar nichts! Es ist so schön, für andere da zu sein! Probieren Sie das doch auch mal aus mit dem Geben, mit dem reichlich Säen! Und säen Sie nicht nur für sich selbst, sondern für ihren Nächsten. Sie werden reich beschenkt werden. Denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!