merken

Zittau

Venezolaner wird abgeschoben

Die Polizei hat den 37-Jährigen abgeholt und in die Heimat geschickt. Das sorgt für Unverständnis unter seinen Landsleuten, die noch in Zittau leben.

Da waren es noch vier. Kurz nachdem das Foto mit den Venezolanern entstanden ist, wurde einer von ihnen in die Heimat abgeschoben. © Rafael Sampedro

Raul Quevedo ist sichtlich bedrückt: Gerade saß er noch mit seinem Kumpel Pedro* zusammen und nun ist der nach Venezuela abgeschoben worden. Obwohl dort die Situation für Oppositionelle und Kritiker von Präsident Nicolás Maduro nach wie vor gefährlich ist. Ihnen droht Gefängnis, Folter, vielleicht sogar der Tod. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden