merken
PLUS Kamenz

Neue Küche für den Keulenberg-Imbiss

Ein Verein bringt die „Goldene Wurzel“ auf dem Keulenberg in Oberlichtenau auf Vordermann – und hat dieses Jahr noch mehr Pläne.

Winterruhe auf dem Keulenberg. Es tut sich dennoch etwas – die Heimatfreunde wollen den Kiosk renovieren.
Winterruhe auf dem Keulenberg. Es tut sich dennoch etwas – die Heimatfreunde wollen den Kiosk renovieren. © Matthias Schumann

Oberlichtenau. Auch nachdem die Imbissversorgung am Kiosk „Goldene Wurzel“ auf dem Keulenberg in die Winterruhe gegangen ist, tut sich etwas auf dem Gipfel bei Oberlichtenau: Mitglieder des Vereins der „Heimatfreunde Keulenberg“ haben den Imbiss komplett ausgeräumt. Im neuen Jahr beginnen sie dann mit dem Renovieren, kündigt der Vereinsvorsitzende, Thomas Berke, an. Denn mit einem Neubau geht es doch nicht ganz so schnell wie gedacht. Also muss der etwas marode Altbau erhalten werden. So will der Verein auch die Elektrik erneuern und die Küchenausstattung modernisieren.

Falls es mit einem Neubau doch schneller gehen sollte, könne selbst die Elektrik wieder genutzt werden, die Küche sowieso, nichts gehe verloren. Auch wenn sich manche Vorstellungen langsamer entwickeln als erhofft, sei 2019 sehr erfolgreich gewesen. Auf den Mitgliederstamm von um die 15 Leuten sei verlass. An 29 Sonntagen stand die „Goldene Wurzel“ 2019 ihren Gästen mit Speisen und Getränken offen. Schon das sei ein Erfolg. Durchschnittlich 200 Wanderer an den Sonntagen, sowie 1.000 Besucher am Männertag rasteten an der Wurzel auf dem Berg. 1.500 Gäste waren bei der Gedenkfeier anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Bergfrei“ – 30 Jahre der Erstürmung des Keulenberges im Wendeherbst 1989. „Voller Dankbarkeit und Stolz genießen wir den Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2019“, freut sich Julia Kühne aus dem Verein, „Tatkräftige Unterstützung, ehrenamtliches Engagement und motivierende Worte von Jung und Alt aus allen Himmelsrichtungen, ermutigen uns Heimatfreunde auch im kommenden Jahr weiter beherzt anzupacken.“ Aber erst einmal bleibe die „Goldene Wurzel“ bis April in der Winterpause und werde ab dem 5. April wieder jeden Sonntag für die Wanderfreunde geöffnet sein. „Bis dahin nutzen wir die Zeit für die Renovierung und freuen uns schon jetzt auf zahlreiche Gipfelstürmer“, erklärt Julia Kühne. Wenn es schnell vorangehe, könnte es vielleicht auch schon eher mal einen Glühwein geben, spekuliert Thomas Berke.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Aktion zum Männertag geplant

Die Sonderveranstaltungen werde der Verein in der regionalen Presse, mit Aushängen und im Internet bekannt machen. Ein Datum darf gern jetzt in den Kalendern vorgemerkt werden: der Männertag am 21. Mai. Der Verein verspricht frisch gegrillte Keulenberger Bratwürste – ein Erlebnis für die ganze Familie. Auch den „Sächsischen Mitmachfonds“ konnte der Verein überzeugen und wurde mit dem ersten Platz prämiert. Damit können die Heimatfreunde künftig zu größeren Veranstaltungen einen Shuttleservice vom großen Parkplatz neben dem Lindengasthof in Oberlichtenau bereitstellen: „Damit wirklich jedermann den sagenumwobenen Gipfel ,erklimmen‘ kann“, so Julia Kühne. „Ergänzend suchen wir neue Vereinsmitglieder, weitere Fotos, Dokumente, Unterlagen, Geschichten, Mythen und mehr über die Keule. Wer uns helfen kann, darf sich gern per E-Mail an [email protected] wenden oder uns persönlich sonntags in der Wurzel ansprechen.“

Der Bergverein freue sich auf die Erlebnisse der Wanderfreunde mit ihrem Heimatberg. „Unseren Besuchern, Gästen, Sponsoren, Förderern und Unterstützern danken wir für das entgegengebrachte Vertrauen“, so Julia Kühne. Der Verein freue sich schon auf ein gutes, ereignisreiches und wanderfreudiges Jahr 2020 rund um den Keulenberg. 

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Kamenz