merken
PLUS

Verein will Freibad pachten

Ob und wann das Bad saniert und geöffnet werden kann, steht aber weiter in den Sternen.

Lommatzsch. Der Badverein Lommatzsch hat sein Ziel, das Terence-Hill-Bad zu sanieren und wieder zu öffnen, noch immer im Blick. Der Verein will jetzt mit der Stadt einen langfristigen Erbpachtvertrag über das Gelände abschließen und das Bad in Eigenregie übernehmen. „Die Risiken gehen somit komplett von der Stadt auf uns über. Die Abschreibungen entfallen, somit entfallen auch die Kosten für die Stadt“, so Christine Gallasch vom Badverein.

Ursprünglich wollte der Verein das Bad mit einem städtischen Zuschuss von 50 000 Euro im Jahr betreiben. Das ist das Geld, das die Stadt aufwenden muss, um das geschlossene Bad zu erhalten. Darin enthalten sind aber auch Abschreibungen. Lediglich 12 000 Euro pro Jahr würde die Stadt dem Verein zuschießen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Woher der Verein das Geld für Sanierung und Betreiben des Bades nehmen will, lässt er offen. Es habe bereits mehrere Gespräche mit Sponsoren gegeben, heißt es. Ziel des Badvereins war es, das Bad in dieser Saison wieder zu öffnen. Hoffnung auf eine baldige Öffnung gibt es jedoch nicht. Sollte der Vertrag zustande kommen, soll erst einmal das Außengelände aufgeräumt und gepflegt und kleinere Reparaturen und Verschönerungsarbeiten durchgeführt werden. Auch der Beachplatz könnte im Sommer genutzt werden. Das Bad wird in diesem Jahr 110 Jahre alt.

Am Mittwoch wird sich der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung damit befassen. Dass über die Badproblematik hinter verschlossenen Türen beraten wird, hatten Badverein und Freie Wähler beantragt. Im Mai soll dann der Stadtrat entscheiden, ob dem Verein das Bad übergeben wird oder nicht.

Die Stadt selbst ist ob ihrer angespannten Haushaltslage nicht imstande, das Bad zu sanieren und zu betreiben. (SZ/jm)