SZ + Dresden
Merken

Richterin spricht von "Fake-Amoklauf"

Ein 33-jähriger Dresdner muss wieder für einige Jahre in Haft. Der Autoräuber wollte nach der Verfolgungsfahrt auf der Flucht erschossen werden.

Von Alexander Schneider
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der Angeklagte Robert B., hier mit seinem Verteidiger Ulf Israel, hatte sich zum Prozessauftakt am Landgericht Dresden ein Halstuch vor das Gesicht gebunden.
Der Angeklagte Robert B., hier mit seinem Verteidiger Ulf Israel, hatte sich zum Prozessauftakt am Landgericht Dresden ein Halstuch vor das Gesicht gebunden. © Sven Ellger

Dresden. Damals hatte er mit allem abgeschlossen und wollte nur noch sterben. Heute ist er dankbar, dass der Polizist ihn nur niedergeschossen hatte. Robert B., 33 Jahre alt, 18 Vorstrafen, hat schon rund zehn Jahre in Haft gesessen. Er ist bereits seit 20 Jahren drogenabhängig.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden