merken

Wirtschaft

Konsum Dresden verjüngt sich

Einige Lebensmittelmärkte heißen Frida statt Konsum - und in wenigen Wochen wird ein dritter Markenname hinzukommen.

Wachsendes Geschäft mit Lebensmitteln: Zu Konsum Dresden gehört auch der „Supermarkt des Jahres 2018“ an der Tolkewitzer Straße.
Wachsendes Geschäft mit Lebensmitteln: Zu Konsum Dresden gehört auch der „Supermarkt des Jahres 2018“ an der Tolkewitzer Straße. © Sven Ellger

Mit Frischem lässt sich mehr verdienen als mit Brot, Butter und Salz aus dem Regal: Sören Goldemann hat als Geschäftsführer der Markthalle in der Dresdner Neustadt gute Erfahrungen mit einer Salatbar gemacht. Bei ihm essen Mitarbeiter aus Ministerien und Kanzleien. Goldemann hat auch eine „Frische-Insel“ mit Fleisch, Wurst und Käse nach vorne in die Markthalle stellen lassen statt hinter die Kassen des integrierten Konsum-Supermarkts. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden