SZ +
Merken

Verkehr durch B 178 ist Thema im Ort

Seitdem die Ortsumfahrung Herrnhut eröffnet ist, gibt es Kritik von den Bürgern. Die Gemeinde sucht Lösungen.

Teilen
Folgen

Von Anja Beutler

Es ist zu spüren: Durch die Eröffnung des Teilstückes der neuen Bundesstraße 178 ist die Verkehrsbelastung in Oderwitz angestiegen. Das hat jetzt Bürgermeisterin Adelheid Engel (parteilos) bestätigt. In den vergangenen Wochen hätten sich mehrfach Bürger über die größere Belastung und über Autofahrer, die zu schnell im Ort unterwegs waren, beschwert, sagt sie. Und das nehme die Gemeinde auch ernst.

Eine Erleichterung, was die Raserei betrifft, habe sich durch das Blitzen im Ort ergeben, sagt Adelheid Engel. Dadurch sei spürbar geworden, dass die Kraftfahrer sich nun doch wieder mehr an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten hielten. Was die Sicherheit im Ort angehe, so sei man ebenfalls auf einem guten Weg, sagt die Bürgermeisterin. „Einige Veränderungen sind bereits beschlossen.“

Außerdem ist am 18. März ein Vor-Ort-Termin auf der Strecke Großhennersdorfer Straße in Richtung Oderwitz mit dem Landkreis und der Polizei geplant. Mit ihnen will die Gemeinde prüfen, wo mögliche Gefahrstellen liegen, die durch das höhere Verkehrsaufkommen künftig zu Problemen führen können und daher gehandelt werden muss.

Generell habe sich seit der Eröffnung des neuen Teilstückes um Herrnhut der Verkehr Richtung Spitzkunnersdorf und auch Richtung Zittau verstärkt. Vor allem diejenigen, die nach Zittau wollten, seien wohl der Meinung, auf dem Weg über Oderwitz Strecke und Zeit einzusparen. Das sei zumindest der Eindruck, der sich in den vergangenen Wochen ergeben habe.