SZ +
Merken

Verkehrsdebatte mit Baubürgermeister

Zu Straßenbau, Verkehrslärm und anderen Themen stehen Experten aus Stadt und Kreis am Donnerstag Rede und Antwort.

Teilen
Folgen

Am Donnerstag, 19 Uhr, lädt der FDP-Ortsverband zu einer Veranstaltung in der Reihe „Radebeuler im Dialog“ zum Thema „Verkehr in Radebeul – Fit für die Zukunft?“ in die Gaststätte Alte Apotheke, Altkötzschenbroda 48, in Radebeul ein. Von Bürgern, die sich dafür interessieren, können folgende Experten ausgefragt werden: Jörg Müller, Baudezernent und Erster Bürgermeister von Radebeul, Andreas Herr, Dezernent für Technik im Landratsamt Meißen, und Jan Mücke, ehemals Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.

Probleme gibt es genug. Bürger der Meißner Straße, an Kottenleite und Richtung Friedewald nervt Verkehrslärm. Sie möchten, dass der Ausbau der Straße in den folgenden zwei Abschnitten in Mitte und Radebeul-Ost eher zwei- statt vierspurig geschieht. Anwohner im Elbtal, auch in Coswig und Weinböhla, kämpfen gegen den Bahnlärm und verlangen von Politikern mehr Einsatz, um die Bahnunternehmen schneller dazu zu bringen, die Güterzugwaggons auf leisere Bremsen umzurüsten.

Mit dem Verkehrsbauprojekt Nach der Schiffsmühle an der Stadtgrenze zu Coswig steht ein großes Verkehrsbauvorhaben vor seinem Baustart in den nächsten zwei Jahren. Es soll die direkte Verbindung von der Meißner Straße ins Gewerbegebiet Naundorf/Coswig werden. Ganz aktuell will die Stadt Radebeul im August mit dem Ausbau der Kötzschenbrodaer Straße beginnen. Wie lange wird es dauern? Wo wird umgeleitet? Es gibt viel zu fragen. (SZ/per)