merken
PLUS

Hoyerswerda

Vermessung der Dorfaue kostet 20 000 Euro

Es wird eine knifflige und auch recht kostspielige Sache, entlang der Hauptstraße für geordnete Verhältnisse zu sorgen.

© Symbolfoto: Uwe Schulz

Leippe-Torno. Es liegt schon ein Weilchen zurück, dass sich die Stadt Lauta und der Landkreis Bautzen darauf verständigt haben, sich die Kosten für die Vermessung der Dorfaue zu teilen. Daran erinnerte der scheidende Ortsvorsteher und Ex-Bürgermeister von Leippe-Torno, Karl-Heinz Löffler, in der letzten Zusammenkunft des Ortschaftsrates in seiner bisherigen Besetzung. „Ist die Dorfaue schon an die Stadt übergegangen oder noch Eigentum des Landkreises?“, fragte er.

Das ist allerdings noch nicht geschehen. Stattdessen gibt es ein Schreiben des Landratsamtes, das Mitte Mai im Lautaer Rathaus eingegangen ist, wie Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke als Vertreter der Stadtverwaltung Lauta informierte. „Man wird die Kreisstraße mit einem jeweils 50 Zentimeter breiten Streifen zu beiden Seiten der Straße herausmessen.“ Als Kosten stehen derzeit 20 000 Euro im Raum. „Billiger, kann ich mir vorstellen, wird es nicht“, merkte der Bauamtsleiter mit Blick auf die aktuelle Auftragslage viele Firmen noch an.

Großes Glück kann so klein sein
Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Angesichts der genannten Summe schauten sich die Ortschaftsräte erschrocken an. Und wie Wolfhardt Persicke erklärte, wird es in einigen Bereichen wohl auch nicht ohne eine Kostenbeteiligung von Anwohnern gehen. Die Details werde das Landratsamt noch mit der Stadt klären. „Das kann also noch ein paar Jahre dauern“, machte Ortsvorsteher Löffler aus seinem Pessimismus keinen Hehl.

Aktuell gehört nicht nur die Kreisstraße, die durch Leippe verläuft, dem Landkreis Bautzen, sondern auch die komplette Dorfaue samt Nebenflächen, die der Landkreis überhaupt nicht benötigt. Das birgt Konfliktpotenzial. Genau genommen müsste sich der Landkreis zum Beispiel um die Grünanlagenpflege auf der Dorfaue kümmern. Das allerdings tut die Stadt, die sich dabei ihres Bauhofes bedient. Zumal die Dorfauengestaltung seinerzeit mittels Fördermitteln, die der Freistaat der Gemeinde Leippe-Torno und nicht dem Landkreis zur Verfügung gestellt hat, erfolgt ist.

Die Dorfaue gehört zu einem ursprünglich mal knapp 16 000 Quadratmeter großen Flurstück, das sich im Eigentum des Volkes befand und 1998 geteilt wurde. Im Jahr 2005 erfolgte die Umschreibung auf den damaligen Landkreis Kamenz. Anlass war der Antrag des Kreises auf Umschreibung laut Straßengesetz. Die Kreisstraße und daran angrenzende Bereiche wurden Eigentum des Landkreises.

Mehr zum Thema Hoyerswerda