merken

Bautzen

Verschwindet die sorbische Sprache?

Immer weniger Menschen in der Region sprechen sorbisch. Die Domowina will gegensteuern – mit neuen Projekten.

Stirbt die sorbische Sprache aus? Die Domowina setzt auf mehrere Ideen zur Rettung. © Archivfoto: dpa

Bautzen. Immer mehr zieht sich das Sorbische ins Private zurück. „Wir haben – anders als die kursierende Zahl von 60 000 Sorben – immer weniger Sprecher, dazu mit unterschiedlichsten Qualitäten von muttersprachlichen Familien bis zu denjenigen, die die Sprache gelernt haben“, sagt Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik. Wenn eine Sprache verloren geht, bestehe die Gefahr, dass die Kultur verschwindet. Die SZ nennt fünf Ideen, um die Spirale des Sprachverlustes aufzuhalten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden