merken

Meißen

Verschwommene Straßen

Warum finden sich Blinde so schwer in Meißen zurecht? Ein Stadtrundgang mit Hund und Stock.

Andreas Schneider ist schwer sehbehindert und verlässt sich im Alltag auf seinen Großpudel Morricone. © Claudia Hübschmann

Meißen.Andreas Schneider beobachtet die vorübereilenden Menschen am Meißner S-Bahnhof. Erkennen kann er sie nicht. So weit, wie sein grüner Star vorangeschritten ist, nimmt er sie als vorbeihuschende Schemen wahr. Ihm bleibt nur ein ganz schmaler, einigermaßen scharfer Fleck als Sichtfeld. „Ich glaube, dass sie ein kariertes Hemd anhaben“, sagt er. Es stimmt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden