merken
PLUS Großenhain

Verwirrung um Sperrung

Am Dienstag war die Großraschützer Straße in Großenhain dicht. Plötzlich und unerwartet.

Plötzlich voll gesperrt: Die Sanierung von Rissen in der Straßendecke an der Großraschützer Straße erfolgte ohne Ankündigung.
Plötzlich voll gesperrt: Die Sanierung von Rissen in der Straßendecke an der Großraschützer Straße erfolgte ohne Ankündigung. © Foto: privat

Großenhain. Da staunten Autofahrer nicht schlecht, die am Dienstag ihren Weg von der Riesaer auf die Großraschützer Straße wählen wollten. Denn dort war - plötzlich und unerwartet - eine Vollsperrung errichtet worden. Wer das Durchfahrtverbot ignorierte, musste mit einem Stopp durch Polizeibeamte rechnen. Auch Fahrer der Buslinie 450, die wegen der Sperrung in Skassa zurzeit die Verbindung nach Kleinraschütz nutzen müssen, reagierten zunächst verwirrt.

"Die Maßnahme zählt zu den laufenden Unterhaltungsmaßnahmen des Bauhofes. Die Fertigstellung ist erfolgt", so Großenhains Rathaussprecherin Diana Schulze. An der Kleinraschützer Straße seien Risssanierungen vorgenommen worden. "Die Vollsperrung war sehr kurzfristig beantragt worden, da eine längere Vorbereitungszeit dieser Arbeiten meist witterungsbedingt nicht möglich ist", so Diana Schulze.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Die Verkehrsgesellschaft Meißen sei über die Sperrung im Vorfeld informiert worden, die Busdurchfahrt wäre auch möglich gewesen.

"In Abhängigkeit von der Witterung sollen solche Arbeiten noch an der Theodor-Neubauer-Straße durchgeführt werden", so die Sprecherin auf Anfrage der SZ.

Mehr zum Thema Großenhain