merken
PLUS Sport

Vettel fühlt sich nicht wie Auslaufmodell

Es werde höchste Zeit für ihn, mit Ferrari zu gewinnen. Sebastian Vettel redet über seine Jahre bei der Scuderia. Und die irgendwann danach: Planlos ist er nicht.

Der deutsche Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel ist für das Team Ferrari unterwegs.
Der deutsche Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel ist für das Team Ferrari unterwegs. © Nelson Antoine/AP/dpa

 Abu Dhabi. Sebastian Vettel sieht sich weder als Auslaufmodell, noch will er in "absehbarer Zeit" zurücktreten. In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht der 32 Jahre alte Formel-1-Pilot aber auch über Gedanken an die Zeit nach der Rennfahrer-Karriere. "Ich finde es nicht gut, wenn man mit etwas aufhört, das so lebensbestimmend war und dann keinen Plan hat, wie es weitergehen soll. Ob der Plan auch der ist, den man umsetzt, ist eine andere Sache", sagte der 32-Jährige, der seit 2007 in der Motorsport-Königsklasse fährt.

Im Moment habe er viele Ideen, "manches hat etwas mit dem Rennfahren zu tun, was ja auch naheliegt. Es wäre der leichte Weg: Hier kenne ich mich aus, das ist meine Umgebung, hier kenne ich Leute, und hier kann ich relativ schnell etwas entwickeln und bewegen." Es seien aber auch Dinge dabei, die gar nichts mit dem Rennfahren zu tun hätten. Für Vettel steht jetzt schon fest: "Wenn ich einmal aufhöre, dann höre ich auf und komme auch nicht mehr zurück."

Anzeige
Seniorenbetreuung: Einfach persönlicher
Seniorenbetreuung: Einfach persönlicher

Zuhause selbstbestimmt leben und individuell umsorgt werden: Das ist das Konzept von Home Instead Seniorenbetreuung.

Einen Zeitpunkt, an dem er über ein vorzeitiges Karriereende nachgedacht hat, gab es laut Vettel selbst "noch nicht konkret. Und ich habe auch nicht vor, in absehbarer Zeit zurückzutreten, mir macht das Rennfahren sehr viel Spaß", betonte er.

Weiterführende Artikel

Finito: Vettel verlässt die Scuderia Ferrari

Finito: Vettel verlässt die Scuderia Ferrari

Sebastian Vettel kehrt dem Team Ende 2020 den Rücken. Wegen Corona ist offen, ob er überhaupt noch einmal in der Formel 1 fährt.

Nachdem Vettel in diesem Jahr auch im fünften Anlauf den Titel mit Ferrari nicht gewinnen konnte und nur als WM-Fünfter - auch noch hinter seinem zehn Jahre jüngeren monegassischen Teamkollegen Charles Leclerc - zum Saisonfinale am Wochenende nach Abu Dhabi reist, betonte er, dass er nicht das Gefühl habe, "dass mir fünf Jahre geraubt wurden. Im Gegenteil: Ich bin sehr dankbar und ich habe sehr viel dazugelernt in den vergangenen fünf Jahren. Wir sind als Team gereift. Ich hoffe nur, dass es nicht noch fünf Jahre dauert, bis wir ernten können."

Vettels Vertrag bei der Scuderia endet nach der nächsten Saison, er war 2015 als viermaliger Weltmeister von Red Bull zu Ferrari gewechselt. Auf die Frage, wofür es bei ihm höchste Zeit werde, antwortete Vettel: "Mit Ferrari zu gewinnen." (dpa)

Mehr zum Thema Sport