SZ +
Merken

ViaThea und Zirkus gewinnen Wettbewerb

Die Drogeriemarktkette dm hatte kürzlich ihre Kunden abstimmen lassen, welche lokalen Projekte finanziell gefördert werden sollen.

Teilen
Folgen

Von Ingo Kramer

Bei Susanne Schneider und ihren Mitstreitern vom Förderverein für das ViaThea-Straßentheaterfestival war die Freude riesig, als sie vor ein paar Tagen die gute Nachricht erhielten: 1000 Euro hat der Verein gewonnen, weil er sich im Drogeriemarkt dm am Demianiplatz mächtig ins Zeug gelegt hatte. Eine Tafel mit Fotos vom Festival bereicherte den Laden und die Vereinschefin war sogar persönlich vor Ort, um auf den Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“ aufmerksam zu machen. Den hat die Drogeriemarktkette ins Leben gerufen, um lokale Projekte zu unterstützen.

Jeweils drei pro Markt durften sich präsentieren und um Stimmen der dm-Kunden werben. Für den erstplatzierten gibt es 1000 Euro, die anderen beiden erhalten je 250 Euro für ihre Projekte. Am Demianiplatz konnte sich ViaThea vor dem deutsch-polnischen Buchprojekt „Görli und Gregorek – Eine fabelhafte Katzenliebe an der Neiße“ sowie der individuellen Stadtführung „Auf den Spuren von Jakob Böhme“ behaupten. „Die 1000 Euro sind für uns ein Tropfen auf den heißen Stein, denn ViaThea kostet 130000 Euro pro Jahr und die Finanzierung für das diesjährige Festival steht noch nicht“, sagt Susanne Schneider. Welche Summen von der Stadt und eventuell vom Landkreis kommen werden, sei noch völlig ungewiss.

Auch in der Berliner Straße hatten die Kunden die Qual der Wahl. Hier haben die jedes Jahr stattfindenden deutsch-polnischen Zirkusworkshops des KulturBrücken Görlitz-Vereins das Rennen gemacht. Sie erhalten ebenfalls 1000 Euro, denn sie haben sich gegen das „Roter Weg Urban Farming Projekt Görlitz“ und die Idee „Deutsch-Polnische Begegnungen – ein Brückenschlag“ von einer Studentengruppe der Hochschule durchgesetzt.

„Unser Workshop kostet 12000 Euro, da ist das Preisgeld nur ein Bruchteil“, sagt Vereinsvorsitzende Louise Georgi. Sie freut sich dennoch sehr über das Geld, denn damit können im Vorfeld neue Einräder und Jonglierbälle angeschafft werden. Einen Teil will der Verein aber auch für den Sommer aufheben: Vom 11. bis 16. Juli findet der Workshop zum fünften Mal statt. Dann sind 40 Kinder und ein Team aus zwölf Leuten mit Vollverpflegung auf einem Hof südlich von Zgorzelec unterzubringen.