merken
PLUS

Meißen

Viel bewegt

Meißens oberster Bus-Chef Rolf Baum geht in den Ruhestand, was jedoch keinesfalls Stillstand bedeutet.

Geht nach 43 Arbeitsjahren mit fast 66 Jahren in den Ruhestand. VGM-Chef Rolf Baum und DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach.
Geht nach 43 Arbeitsjahren mit fast 66 Jahren in den Ruhestand. VGM-Chef Rolf Baum und DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach. © Claudia Hübschmann

Meißen. Rolf Baum hat einen Plan. Es ist ein bisschen wie bei der Olsenbande. Um ihn zu verwirklichen braucht er ein Fahrrad, ein Auto und vor allem Pünktlichkeit. Deshalb beginnt die Abschiedsparty für den Chef der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) auch Dienstagmittag, 13 Uhr. Andere hätten wahrscheinlich eher am Freitagabend, 19 Uhr, mit offenem Ende eingeladen. Aber nicht der 65-Jährige. 

Seine Party soll 17 Uhr enden. Ab 18 Uhr werden anschließend zu Hause die Koffer gepackt. Am Mittwochmorgen soll es dann vier Uhr auf Reisen gehen. Wohin, wird nicht verraten. Schließlich soll dem VGM-Geschäftsführer etwas Privatsphäre erhalten bleiben.

Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Am Einlass zu einer der Hallen auf dem Betriebsgelände an der Hafenstraße bilden sich an diesem Dienstagmittag lange Schlangen. Es gibt Schatten und ein Glas zum Anstoßen. Vor allem aber jede Menge guter Gesellschaft. Hier wird das Warten nicht lang. Das Hallo-Sagen und Hände-Schütteln nimmt kein Ende. 

Viele Bürgermeister des Landkreises haben sich eingefunden. Der Coswiger Rathauschef Frank Neupold (parteilos) schenkt eine Gartenschere. In Kürze wird er es Rolf Baum gleich tun und selbst in den Ruhestand eintreten. Aus Nossen ist Uwe Anke (parteilos) gekommen, aus Lommatzsch Anita Maaß (FDP). 

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Eingefunden haben sich die Chefs der beiden größten regionalen Geldinstitute, Claus-Michael Zwiebel von der Volksbank Raiffeisenbank Meißen Großenhain sowie Rainer Schikatzki von der Sparkasse Meißen. Diese Präsenz der Prominenz zeigt an, wie der scheidende VGM-Chef in der Region geschätzt wird. Landrat Arndt Steinbach (parteilos) fasst es kurz und treffend zusammen: „Er hat viel bewegt. Ich freue mich, dass er uns als Präsident des Kreissportbundes weiter erhalten bleibt.“

Meißens Gewerbevereinschef Uwe Reichel kann zu dieser Aussage nur lebhaft nicken. Viele Großveranstaltungen wären ohne das Engagement Baums und seines Unternehmens so nicht denkbar. Der Weinlauf alljährlich im Herbst ist sein persönliches Baby. 

Zum Weinfest Ende September sorgen die Spätbusse auf den Stadtlinien dafür, dass alle heil zu Hause ankommen. Zum Weinfestumzug fährt der Chef eigenhändig den restaurierten Oldtimerbus H6B des Unternehmens. Bei diesem Fahrzeug sind noch Handarbeit und Muskelkraft beim Lenken gefragt.

DVB-Chef Andreas Hemmersbach bleibt es überlassen, kurz und prägnant wichtige Stationen in der 43 Jahre umfassenden Karriere Rolf Baums aufzuzählen. Seit Anfang der 2000er Jahre arbeiteten die beiden Nahverkehrsspezialisten eng zusammen. Die Dresdner Verkehrsbetriebe hatten die VGM als Mehrheitseigner übernommen. 

Nun ging es darum, das Unternehmen für die Zukunft fit zu machen. Die nötigen Grundlagen vermittelte Fahrrad-Enthusiast Rolf Baum bei einer Radrundfahrt durch den Kreis und einem Läufchen. Danach war der Kopf frei, um die richtigen Beschlüsse zu fassen. Kaum war die VGM konsolidiert, galt es die Personennahverkehrsgesellschaft Riesa als weiteren Partner zu integrieren. Es folgten die Fähren und die privaten Busunternehmen im Norden des Landkreises. 

Es gelang, alle diese Herausforderungen zu meistern. Freilich, kleine Pannen gab es immer mal wieder. Im Gegensatz zur Olsenbande blieb die letzte große Panne allerdings aus. Das sei dem VGM-Chef auch bei allen künftigen Touren gewünscht.

Mehr zum Thema Meißen