SZ +
Merken

Viel Geld für Hochwasserschäden

Der Gemeinderat diskutierte jetzt den Haushalt 2013. Trotz Millionensummen werden nur wenige Vorhaben umgesetzt.

Teilen
Folgen

Die Lomschanke, das Milkwitzer-, Kronförstchener- und Radiborer Wasser haben dieses Jahr den Vorzug zu vielen anderen Vorhaben in der Gemeinde bekommen. Hier werden die Hochwasserschäden von 2010 endlich beseitigt. Dafür stehen insgesamt über 500 000 Euro zur Verfügung, 90 Prozent kommen über Fördermittel. Der Gemeinderat beriet jetzt zum letzten Mal die Finanzplanung, bevor sie am 23. April beschlossen werden soll. Die meisten Mittel gehen für den Gehweg und die Straßenbeleuchtung in Schwarzadler weg, weil dort die Bundesstraße 96 gebaut wird. In der sorbischen Grund- und Mittelschule sind mit Sekretariat und Direktorat noch letzte Arbeiten zu erledigen. Um vielleicht im nächsten Jahr die Straße in Lippitsch bauen zu können, müssen Flächen angekauft werden. Am Brandschutz werden auch keine Abstriche gemacht, sagt Kämmerer Tobias Liebschner. Immerhin sind dafür 20 000 Euro vorgesehen. Für die Bauarbeiten an der Sport- und Mehrzweckhalle muss noch eine Rechnung über 38 000 Euro bezahlt werden. Auch der Investitionszuschuss an die Awo für die Sanierung der Kita „Spatzennest“ in Milkel steht im Plan. Das sind 100  000 Euro. Da nach der Sanierung der Gemeinschaftsraum, in dem sich auch die Senioren trafen, wegfällt, werden für die geplante Sanierung eines Raumes in den ehemaligen Volksbankgebäude 30  000 Euro vorgesehen.

Von den insgesamt 3,5 Millionen Euro im neuen Finanzhaushalt stehen 935 000 Euro inklusive Fördermittel für Investitionen zur Verfügung. Wünsche bleiben dennoch offen. Doch Kämmerer Tobias Liebschner bleibt zuversichtlich. „Wir werden auch aufgrund der neuen Haushaltsführung erst einmal kleinere Brötchen backen“, sagt er. Der Gemeinderat wird Prioritäten setzen müssen. (SZ/kf)