merken
PLUS

Radebeul

Viel Geld für Radebeuler Schulen

In der Grundschule Oberlößnitz wird der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Auch andere Schulen profitieren von einer Förderung des Bundes.

In den Sommerferien laufen die Sanierungsarbeiten in der Grundschule Oberlößnitz. Das Gebäude muss sicherer werden für einen Brandfall.
In den Sommerferien laufen die Sanierungsarbeiten in der Grundschule Oberlößnitz. Das Gebäude muss sicherer werden für einen Brandfall. © Norbert Millauer

Radebeul. Mit „Alle Vögel sind schon da“ und „Drunten in der grünen Au“ sorgten die Erstklässler der Grundschule Oberlößnitz am Freitagmorgen für frühlingshafte Stimmung. 

Die Ständchen stimmten sie zur Begrüßung der Gäste an, die viel Geld für ihre Schule brachten. Kultus-Staatssekretär Herbert Wolff überreichte einen Fördermittelbescheid in Höhe von 310.000 Euro. Mit dem Geld soll der Brandschutz in dem 1853 bis 1854 erbauten Schulhaus am Augustusweg auf den neuesten Stand gebracht werden. 

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

So bekommt die Schule unter anderem Brandschutztüren, die Fluchtwege werden neu angelegt und aus der zweiten Etage wird als zweiter Fluchtweg eine Treppe gebaut. „Die Bauarbeiten an der Grundschule sind unverzichtbar für bestmögliche und vor allem für sichere Lern- und Arbeitsbedingungen“, betonte Staatssekretär Wolff.

Das Geld dafür stammt aus dem Bundesprogramm „Brücken in die Zukunft“, aufgestockt mit Mitteln des Freistaates Sachsen. Insgesamt fließen davon acht Millionen Euro in den Landkreis Meißen. Radebeul bekommt 1,3 Millionen. Neben der Grundschule Oberlößnitz sollen noch zwei weitere Einrichtungen von der Förderung profitieren.

Ins Steinbachhaus des Lößnitzgymnasiums fließen 888.000 Euro. Beim 1906/07 errichteten Schulgebäude muss ebenfalls in den Brandschutz investiert werden. Zwei unabhängige Rettungswege sind nötig, dafür wird im Innenhof ein neues Treppenhaus mit Aufzug entstehen. Außerdem sollen der Jugendklub und die Bibliothek verbessert, ein funktionierender Speiseraum geschaffen und in einzelnen Klassenräumen der Schallschutz verstärkt werden.

Weitere 75.000 Euro gibt es für das evangelische Schulzentrum. Das Geld soll dort in Umbauarbeiten für den Aufbau der neuen Oberschule fließen. Die Finanzspritze vom Bund versteht sich als Förderung in Höhe von 75 Prozent– deutlich mehr als sonst in der Schulbauförderung üblich. Die restlichen 25 Prozent der Umbaukosten muss die Stadt selbst übernehmen. Das Geld ist im Haushalt bereits eingeplant, sagte Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos).

Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU), der ebenfalls zur Scheckübergabe in die Grundschule gekommen war, lobte den großen Stellenwert, den Schulen in dem Förderprogramm einnehmen. So viel Geld wie jetzt, werde es in absehbarer Zeit so schnell nicht wieder geben.

Während sich die umfangreichen Arbeiten im Steinbachhaus voraussichtlich bis 2021 hinziehen werden, soll die Sanierung in der Grundschule Oberlößnitz größtenteils in den kommenden Sommerferien passieren und abgeschlossen werden.

Danach stehen weitere Bauvorhaben ins Haus. Für den neuen Hort laufen derzeit die Vorbereitungen für den Baubeschluss. Außerdem braucht die Grundschule dringend eine neue Turnhalle. Die jetzige war ursprünglich eine alte Wagenhalle, die von der Roten Armee genutzt wurde, und mittlerweile sehr abgenutzt ist.

Radebeul habe sehr stattliche Schulgebäude, sagte OB Wendsche. Die Philosophie der Stadt sei es, diese historischen Häuser zu bewahren und behutsam zu modernisieren mit dem Ziel, Campuslösungen an möglichst großzügigen Standorten zu schaffen.