SZ +
Merken

Viel gute Musik für wenig Geld

Das Licht geht aus. Es wird spannend. Von einem grandiosen Intro begleitet, betreten die JUMP Superstars die Arenabühne. Die Band spielt „JUMP“, den bekannten Van Halen Titel und eröffnet damit die aufwendig inszenierte Rock- und Popshow des Radiosenders.

Teilen
Folgen

Das Licht geht aus. Es wird spannend. Von einem grandiosen Intro begleitet, betreten die JUMP Superstars die Arenabühne. Die Band spielt „JUMP“, den bekannten Van Halen Titel und eröffnet damit die aufwendig inszenierte Rock- und Popshow des Radiosenders. Für zwei Stunden wird die JUMP Arena zur Showbühne für exklusive Musiker mit jahrelanger Erfahrung und zum Forum für talentierte Jungstars. Jeder, der jetzt auf der Bühne steht, ist extra für diese Show gecastet worden. Mit einem Robbie Williams Song geht es weiter. Und damit ist auch das Motto der JUMP Arena 2003 klar: „Let me entertain you!“

So oder so ähnlich könnte es am Sonnabend, dem 16. August, auf der Hutbergbühne in Kamenz zugehen. „Das Besondere an der JUMP Arena 2003 ist die explosive Mischung von nahezu 30 Jahren Bühnenerfahrung im Rockgeschäft und den jungen, ehrgeizigen Talenten, die wir für diese Show zusammengebracht haben.“ So beschreibt es JUMP Programmchef Michael Schiewack. Er war es auch, der die Idee hatte, ein Forum für die Superstars zu schaffen. Bei der JUMP Arena 2003 haben junge Künstler das erste Mal die Chance mit einer professionellen Band auf einer großen Bühne zu stehen. Das ist eine bisher einmalige Kombination zwischen Radiosender und Live Show. Seit der Premiere vor 5000 begeisterten Fans im Congress-Centrum in Suhl ist man auf den Bühnen in Sachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen unterwegs. Sehr schnell sind Musiker, Sänger und das ganze Team zusammengewachsen. Ritchie Barton, der Keyboarder der Band, Bassist Jacki Rezniceck und Gitarrist Uwe Haßbecker waren schon vor dieser Show eine eingeschworene Musikergemeinschaft. Mit Silly und zuletzt Joachim Witt stehen sie seit vielen Jahren zusammen auf den Bühnen des Landes. Für Ritchie Barton ist diese Band ein Glücksfall. Kann doch damit allzu oberflächlichen Vergleichen mit der Silly Vergangenheit und der immer noch gegenwärtigen Tamara Danz vorgebeugt werden.

So war es eine glückliche Fügung als der Programmchef erstmals davon erzählte. Er rannte damit Türen ein, die zumindest schon ein wenig offen standen. Bassist Jacki Rezniceck beschreibt den Reiz so: „Wir haben die Möglichkeit, den vielen bekannten Songs, die wir im Programm haben, unseren eigenen Stempel aufzudrücken. Mit den Fans vor unserer Bühne und einem starken Radiosender im Rücken können wir etwas ganz Besonderes leisten und eine erfolgreiche Tournee auf den Bühnen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hinlegen. Und das ist doch sowieso immer das allergrößte für einen Musiker.“ Die Sänger und Sängerinnen der Show überzeugen in aufwendig arrangierten Songs von Robbie Williams, Avril Lavigne, Pink , Peter Gabriel und vielen anderen, denen sie Gesicht und Stimme verleihen. Die Stimmen der JUMP Arena sind: Isabel Büttner, Anja Krabbe, Brady Swenson, und Neo, jeder einzelne ein Talent mit Riesenpotential. Für eine ist die JUMP Arena 2003 die größte Chance ihres Lebens: Die 14-jährige Valentine, die mit ihrem selbst geschriebenen Song am Flügel für Gänsehaut im Publikum sorgt. Wer sie hört, dem dürfte klar sein: Hier sitzt und singt ein kommender Superstar.

Und weil so viel Gutes noch mehr Gutes nach sich zieht, hat sich der Radiosender natürlich noch weitere Special Guests auf die Hutbergbühne eingeladen: Joachim Witt, Kate Ryan, Itchycoo, Ashley Hamilton, Palomino, Siobhan Donaghy (Ex-Sugarbabe) geben sich die Ehre.

SZ verlost für das Sommerfestival zehn Freikarten! Schreiben Sie bis zum 12. August eine Postkarte mit dem Stichwort „Jump-Arena“ an die SZ Kamenz, Theaterstraße 3, 01917 Kamenz und gewinnen Sie ein erlebnisreiches Konzert! (SZ)

Tickets gibt es außerdem in allen SZ-Treffpunkten für 12 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Konzertbeginn: 17.30 Uhr, Einlass ab 15 Uhr.