merken

Viel Spannung – hinter den Bayern

Mit dem Spitzenspiel startet heute die Bundesliga-Rückrunde. Wolfsburg verstärkt sich in letzter Sekunde mit einem Weltmeister.

© dpa

Wird Bayern München noch früher Meister als im vergangenen Jahr?

Im vergangenen Jahr machten die Bayern den Titel bereits am 27. Spieltag Ende März perfekt. Dieses Mal starten sie mit dem Rekordvorsprung von elf Punkten in den zweiten Saisonteil. Keine Niederlage, bislang nur vier Gegentore und ein Premium-Kader sprechen dafür, dass der Rekordmeister sich den nächsten Titel dieses Mal noch früher holt.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Welche Rekorde können die Bayern in der Rückrunde brechen?

Noch nie in der Liga-Geschichte wurde ein Team ohne Niederlage Meister. Die Bayern könnten auch die Mannschaft mit den meisten Saisonsiegen (bislang 29) und den meisten Rückrundenpunkten (49) werden. Keeper Manuel Neuer strebt bei bislang nur vier Gegentreffern die Bestmarke der wenigsten Gegentore an (18 von 2012/13).

Steigt Dortmund wirklich ab? Oder gelingt eine fulminante Aufholjagd?

Die spannendste Frage der Rückrunde. Fast alle Experten gehen davon aus, dass die Dortmunder die Kurve kriegen und mit dem Abstieg schon sehr schnell nichts mehr zu tun haben werden. „Der BVB wird Zweiter der Rückrunden-Tabelle“, prophezeit Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen. Auch in Dortmund rechnen sie noch mit einer erfolgreichen Aufholjagd bis auf die internationalen Plätze. Dabei setzen sie auf die Rückkehr der Verletzten wie Marco Reus und auf Neuzugang Kevin Kampl.

Wer etabliert sich hinter den Bayern als deutsche Nummer zwei?

Die besten Aussichten hat angesichts von sechs Punkten Vorsprung auf Platz drei der VfL Wolfsburg. Zumal sich der Verfolger mit André Schürrle verstärken wird. Nach übereinstimmenden Medienberichten wechselt der Weltmeister vom FC Chelsea nach Wolfsburg. Dafür kehrt Ivica Olic zum Hamburger SV zurück.

Setzt Augsburg seinen Höhenflug aus der Hinrunde fort?

Augsburg in der Europa League? Davon will beim FCA niemand etwas wissen. Trainer Markus Weinzierl spricht weiter zurückhaltend vom Klassenverbleib als Ziel. Doch die Augsburger Auftritte waren beeindruckend, mit Pierre-Emil Höjbjerg und Dong-Won Ji kamen zwei hoffnungsvolle Zugänge. Gut möglich also, dass sich Augsburg tatsächlich für Europa qualifiziert.

Steigt einer der einst erfolgreichen Traditions-Klubs ab?

Dortmund, Bremen, Stuttgart, HSV – beim Blick auf den Tabellenkeller fühlt man sich an so manche Spitzengruppe der Vergangenheit erinnert. Hamburg und Stuttgart sind inzwischen schon Stammgäste im Abstiegskampf. Beide haben wie Bremen die Option Trainerwechsel bereits gezogen, geändert hat sich nicht viel. Geht man davon aus, dass sich der BVB schnell aus der kritischen Zone verabschiedet, könnte es einen der drei Traditionsklubs erwischen.

Sichert sich mit Alexander Meier ein Nicht-Bayer die Torjägerkanone?

Die Bayern dominieren die Liga nach Belieben, doch der beste Torjäger kommt aus Frankfurt. Meier hat in der Hinserie 13-mal getroffen, dreimal mehr als Arjen Robben. Für Meier spricht, dass das Spiel der Eintracht auf ihn zugeschnitten ist. Die Münchner Torflut verteilt sich dagegen auf viele Spieler.

TV-Tipp: Die ARD überträgt das Spiel Wolfsburg gegen Bayern heute ab 20.15 Uhr.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.