merken
PLUS

Vierfache Überraschung im Storchennest

Die Klosterstörche weihen ihren neuen Zweitwohnsitz am Sportplatz gleich richtig ein: Mit einem großen Gelege.

Es war purer Zufall: Ein Foto-Schnappschuss am 2. Juni aus größerer Entfernung offenbarte ein kleines Wunder: Vier Storchenküken stecken munter ihre Köpfe in die Höhe, als Storchenpapa Viktor gerade mit Wasser aus der Neiße auf dem Nest landete. So beschreibt es der Sprecher des Klosters St. Marienthal, Torsten Fechner.

Die Küken, die wahrscheinlich zwischen dem 7. und 13. Mai geschlüpft sind, haben offensichtlich die ersten schweren Wochen gut überstanden. Immerhin gab es Mitte Mai noch einmal richtig nasse und kalte Tage, als Ausläufer des Regentiefs, das die schweren Überschwemmungen auf dem Balkan auslöste, auch unsere Region erreichten.

Anzeige
Mit Shopping und PS in den Herbst
Mit Shopping und PS in den Herbst

Mit einem verkaufsoffenen Sonntag läutet der NeißePark Görlitz den Herbst ein. Am Sonntag, 27. September, öffnen mehr als 40 Geschäfte und Gastronomiebetriebe.

Den Altstörchen ist es gelungen, die Küken zu schützen. Das feuchte Wetter bescherte ein gutes Nahrungsangebot. Es ist nicht auszuschließen, dass sich in der Nestmulde, die nun leider nicht einzusehen ist, auch noch ein fünftes Küken verbirgt, denn die Klosterstörche brüten in der Regel fünf Eier aus. Womöglich ist aber das jüngste Küken doch Opfer der Witterungsverhältnisse geworden, vermutet der Sprecher des Klosters.

Die vier Störchlein sind bereits so groß, dass sie beste Chancen haben, flügge zu werden. Nun bleibt abzuwarten, wie die Altstörche die bevorstehenden heißen Tage meistern werden und ob sie genug Nahrung für ihren Nachwuchs finden.

Die Fans der Störche und Torsten Fechner hoffen nun, dass es ihnen tatsächlich gelingt, vier Storchenküken aufzuziehen. „Das wäre für Kunigunde und Viktor ein Erstlingserfolg und sicher auch ein gutes Omen die Stadt Ostritz“, sagt Fechner. Gespannt sind die Ostritzer auch, wie es mit den beiden Wohnsitzen des Paares weitergeht. Denn nach dem Umzug vom Kloster-Horst auf den Sportplatz-Leuchtmasten haben Viktor und Kunigunde ihren Stammsitz am Kloster mehrfach gegen andere Störche verteidigt. Viktor tauchte in solchen Fällen auf und vertrieb sie. Er selber kam dann öfter und hat sich die Äste vom Nest geholt für die neue Wohnung am Sportplatz. (mit SZ/abl)