merken

Dresden

Vogel rechnet mit der AfD ab

Die selbst ernannte Alternative im Dresdner Stadtrat kommt auch kurz vor der Wahl nicht zur Ruhe. Die Rede ist von „Filz und Vetternwirtschaft“. 

© Sven Ellger

Er sei enttäuscht, sehr sogar, sagt Stefan Vogel. Der AfD-Mann ist einer von zwei Stadträten, die meinen, Fraktionschef der AfD zu sein. Wer es wirklich ist, muss noch gerichtlich geklärt werden. Vogel sagt klar, die AfD hätte im Stadtrat mehr bewirken können. „Ich entschuldige mich fremd.“ Die anderen drei Stadträte hätten zu wenig zur Sacharbeit beigetragen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden