merken
PLUS

Volksbank präsentiert gute Zahlen

Trotz der Flut im Vorjahr wächst das Kreditinstitut stetig.

Von Alexander Müller

Trotz des schweren Juni-Hochwassers konnte die Volksbank Pirna das Geschäftsjahr 2013 mit einem positiven Ergebnis abschließen. Der Wachstumskurs der vergangenen Jahre habe sich 2013 noch einmal verstärkt. Dies verkündete der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Pirna, Hauke Haensel, bei der gestrigen Bilanzpressekonferenz. Deutliche Zuwächse erzielte die Bank vor allem in den Kundenzahlen sowie im Kreditbereich.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Hauke Haensel wertete die Zuwächse als Vertrauensbeweis der Kunden in das Geschäftsmodell der Volksbank Pirna und in die genossenschaftliche Idee. „Wir sind Partner und Förderer der Region Sächsische Schweiz.“ Dies schätzten immer mehr Kunden. „Sie wollen, dass mit ihrem Geld heimische Projekte finanziert werden und die Wirtschaft vor Ort gestärkt wird“.

Im vergangenen Jahr konnte die Volksbank Pirna 508 neue Kunden begrüßen. Damit betreut sie derzeit 28 590 Kunden. Auch die Mitgliederzahl stieg deutlich. Von 6 201 Ende 2012 auf 6 508 Ende 2013. Auch das Bankgeschäftsvolumen ist weiter gewachsen. Die der Bank anvertrauten Kundengelder stiegen um 20 Millionen Euro auf 316 Millionen Euro. Das Bankgeschäftsvolumen erhöhte sich um 40 Millionen auf 649 Millionen Euro. Gefragt war die Volksbank vor allem als Kreditgeber. Die Summe stieg in diesem Bereich um fast 20 Prozent.

Das Hochwasser selbst verursachte der Bank einen Schaden von etwa drei Millionen Euro bei den eigenen Filialen. Das meiste davon wurde jedoch von der Versicherung abgedeckt. Um betroffenen Kunden schnell helfen zu können, setzte die Bank aber auch Zins- und Tilgungszahlungen für bestehende Kredite für bis zu zwölf Monate aus. So musste in diesem Zusammenhang zwar kein einziger Kredit abgeschrieben werden, Kosten verursachte das der Bank aber dennoch. So fiel das operative Ergebnis mit 2,1 Millionen Euro zwar noch immer hoch aus, allerdings nicht ganz so hoch, wie 2012, wo es bei 2,4 Millionen Euro lag. Die Dividende für die Mitglieder soll dennoch steigen. Die Bank sieht eine Erhöhung von drei auf vier Prozent vor.

Die Volksbank Pirna hat momentan einen Marktanteil von 23,5 Prozent in der Sächsischen Schweiz. Ziel ist, diesen Anteil bis 2020 auf 25 Prozent zu erhöhen. Das Kreditinstitut hat zehn Geschäftsstellen in der Region und zusätzlich noch zwei Bankautomaten an zwei weiteren Standorten. 89 Mitarbeiter sind für die Volksbank tätig. Zudem gibt es sieben Auszubildende bzw. Bachelor-Studenten.