merken
PLUS Riesa

Volle Auftragsbücher bei Neways

Der Elektronikriese blickt eigenen Angaben zufolge positiv in die Zukunft – und tritt damit einem Gerücht entgegen.

Das Neways-Werk in Riesa bereitet sich auf eine große Nachfrage vor.
Das Neways-Werk in Riesa bereitet sich auf eine große Nachfrage vor. ©  Sebastian Schultz

Riesa. Riesas größter Arbeitgeber ist mit dem Verlauf des Geschäftsjahres bislang zufrieden. Das teilt Neways Electronics auf Anfrage der Sächsischen Zeitung mit. „Der Konzern blickt positiv in die Zukunft und auch der Standort Riesa hat eine sehr gute Auftragslage“, so eine Sprecherin des Unternehmens. 

Die Halbjahreszahlen für 2019 werden Ende August veröffentlicht, heißt es vom Unternehmen. Dann will Neways auch noch einmal detailliertere Aussagen treffen. „Zu Riesa können wir aber sagen, dass unser Auftragsbuch sehr gut gefüllt ist.“ Insgesamt hatte der Konzern im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis vermeldet; der Nettogewinn sei gegenüber 2017 um 45 Prozent gestiegen.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Mit dem Statement tritt das Elektronikunternehmen auch einem Gerücht entgegen, das die SZ-Redaktion erreicht hatte. Demnach krisele es am Standort, auch von einem möglichen Verkauf war dabei die Rede.

Neways dementiert diese Gerüchte nun deutlich – und verweist dabei auch auf die grundsätzlich gute Lage am Markt. „Der Anteil an Elektronik steigt stetig. Damit steigt natürlich auch die Nachfrage nach unserer Dienstleistung – was sich in unserem hohen Auftragsbestand widerspiegelt.“ Vor Schwierigkeiten steht das Unternehmen eigenen Angaben zufolge eher wegen dieser grundsätzlich erfreulichen Wirtschaftslage. 

„Die Herausforderung ist, die gestiegene Nachfrage und sehr gute Auftragslage mit unserer Fertigungskapazität in Einklang zu bringen“, heißt es in der Antwort auf die SZ-Anfrage. „Wir müssen also unsere Fertigungsprozesse sowie den Maschinenpark für die hohe Nachfrage rüsten. Im Kern geht es um ein gesundes und nachhaltiges Wachstum.“

Eine weitere Herausforderung sei die Personalbesetzung. „Die Suche nach Fachkräften ist auf dem aktuellen Arbeitsmarkt nicht einfach. Wir suchen neue Mitarbeiter in fast allen Bereichen, insbesondere in der Fertigung.“ 

Die Personalgewinnung war schon im vergangenen Jahr ein großes Thema am Standort, der zurzeit etwa 900 Mitarbeiter zählt und zu dem auch eine Außenstelle im tschechischen Decín gehört. Konzernchef Huub van de Vrande hatte damals erklärt, um die gute Auftragslage zu bewältigen, sei eigentlich noch mehr Personal nötig.

Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen an einer neuen Kultur. Im September 2018 hatte Wim-Jan van Rooijen die Geschäftsführung in Riesa übernommen. „Ihm ist es sehr wichtig, die Mitarbeiter verstärkt mitzunehmen, in die Änderungen im Unternehmen einzubeziehen und die Mitarbeiter bestmöglich zu informieren“, teilt die Sprecherin des Unternehmens mit. 

Es gebe mittlerweile beispielsweise eine wöchentliche Mitarbeiterversammlung, in der die Geschäftsleitung über Entwicklungen im Unternehmen berichtet. „Es besteht auch die Möglichkeit, Fragen vorab anonym einzuwerfen, sodass sie dann im Town Hall Meeting besprochen werden.“ 

Außerdem bestätigt Neways Electronics auf Anfrage, dass das Unternehmen ein Future Camp plant, in dem Mitarbeiter aller Abteilungen gemeinsam die Entwicklung des Unternehmens mitgestalten können.

Neways Electronics liefert Teile für die verschiedensten Branchen, beispielsweise für Züge, Flugzeuge, Windräder oder Medizintechnik. Zum Neways-Konzern gehört das Unternehmen seit 2014.

Mehr zum Thema Riesa