SZ +
Merken

Vom Licht aus den Bäumen

Die Kamenzer Poliklinik wird abgerissen. Vorher gibt es dort die einmalige Aktion „Kunstfehler“: Nur an diesem Wochenende sind Fotos, Räume und Installationen zu sehen, Bands und Aktionen zu erleben. Wer sind die Macher? Einer ist Matthias Frömmelt.

Teilen
Folgen

Von Rafael Barth

Die Kamenzer Poliklinik wird abgerissen. Vorher gibt es dort die einmalige Aktion „Kunstfehler“: Nur an diesem Wochenende sind Fotos, Räume und Installationen zu sehen, Bands und Aktionen zu erleben. Wer sind die Macher? Einer ist Matthias Frömmelt.

„Ich bin kein Künstler“, sagt er. Doch ohne ihn würde die Kunst im Dunkeln tappen – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Frömmelt ist Elektroingenieur und betreibt in Kamenz eine Firma. Mit seinen fünf Angestellten sorgt er dafür, dass im stillgelegten Krankenhausareal wieder Strom fließt und Licht leuchtet. „Natürlich hat's da geknallt und dort geknallt“, sagt der Fachmann. Er schätzt die ungewöhnliche Aufgabe. Allein in der Poliklinik war „die eigentliche Anlage nicht mehr in Betrieb“: Randalierer hatten Lampen, Kabel und Stromkästen zerstört. Provisorisch richten die Elektriker alles wieder her, mit Baulampen auf dem Dach und in den Bäumen zum Beispiel. Schließlich kommt nach der Kunst der Abriss. „Das Wichtigste ist eigentlich, dass nirgendwo ein Kabel aus der Wand raushängt, wo Spannung anliegt“, sagt Matthias Frömmelt. Er selbst geht daher Runden und kontrolliert die Sicherheit. Insgesamt bringt das rund sechzig Stunden Arbeit. Welcher Handwerker würde das ohne Rechnung mitmachen? Frömmelt macht das, weil ihm gefällt, „dass junge Leute etwas Außergewöhnliches veranstalten.“ Der 40-Jährige hat das Objekt jahrelang betreut, erst fürs Landratsamt, dann für die Stadt. Und er lebt privat im letzten bewohnten Haus oberhalb des Areals.